Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

DäNEMARK

Ärger islamischer Länder über Karikaturen wächst

Kopenhagen/Dschidda/Kairo · Der Druck aus islamischen Ländern auf die dänische Regierung wegen der Veröffentlichung von Mohammed-Karikaturen in Dänemark hat

Kopenhagen/Dschidda/Kairo · Der Druck aus islamischen Ländern auf die dänische Regierung wegen der Veröffentlichung von Mohammed-Karikaturen in Dänemark hat sich am Wochenende massiv verstärkt. Nachdem Saudi-Arabien seinen Botschafter aus Kopenhagen abgezogen hatte, kündigte die Regierung von Kuwait diesen Schritt für diese Woche an. Auch Libyen will seine Botschaft schließen. Die Organisation der Islamischen Konferenz forderte am Sonntag eine Entschuldigung der dänischen Regierung, weil sie die Veröffentlichung der Karikaturen weder verhindert noch unzweideutig verurteilt habe.

Die Darstellung Gottes oder des Propheten ist im Islam nicht erlaubt. Die Zeitung Jyllands-Posten hatte im September elf Karikaturen Mohammeds veröffentlicht. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare