DäNEMARK

Ärger islamischer Länder über Karikaturen wächst

Kopenhagen/Dschidda/Kairo · Der Druck aus islamischen Ländern auf die dänische Regierung wegen der Veröffentlichung von Mohammed-Karikaturen in Dänemark hat

Kopenhagen/Dschidda/Kairo · Der Druck aus islamischen Ländern auf die dänische Regierung wegen der Veröffentlichung von Mohammed-Karikaturen in Dänemark hat sich am Wochenende massiv verstärkt. Nachdem Saudi-Arabien seinen Botschafter aus Kopenhagen abgezogen hatte, kündigte die Regierung von Kuwait diesen Schritt für diese Woche an. Auch Libyen will seine Botschaft schließen. Die Organisation der Islamischen Konferenz forderte am Sonntag eine Entschuldigung der dänischen Regierung, weil sie die Veröffentlichung der Karikaturen weder verhindert noch unzweideutig verurteilt habe.

Die Darstellung Gottes oder des Propheten ist im Islam nicht erlaubt. Die Zeitung Jyllands-Posten hatte im September elf Karikaturen Mohammeds veröffentlicht. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion