Verhaftungen

Ägyptens Feldzug gegen "Unmoral"

  • schließen

Al-Sisi inszeniert sich als Sittenwächter. Eine Sängerin wird für ihr Musikvideo verurteilt, Schwule verhaftet.

Shyma Ahmed träumte von einer Karriere als Pop-Sängerin. Und so stellte die Ägypterin einen Musikclip ins Internet, in dem sie leicht bekleidet an einem roten Apfel leckt und in Zeitlupe in eine Banane beißt, während ihr im Gegenschnitt junge Kerle mit aufgerissenen Augen zusehen. Der 21-Jährigen brachte ihr laszives Video jetzt zwei Jahre Gefängnis und 500 Euro Geldstrafe ein. Mit ihrem Auftritt habe sie zur Unzucht angestiftet, befand das Gericht in Kairo. Das gleiche Strafmaß, gegen das Berufung möglich ist, erhielt auch der Regisseur des Streifens, welchen die ägyptische Regimepresse als Beweis für die Verdorbenheit der Jugend anprangerte.

Und so soll das drastische Urteil ein Exempel statuieren, genauso wie zuvor im Fall von Doaa Salah, einer Moderatorin des TV-Senders Al-Nahar. Sie empfahl in ihrer Show Sex vor der Ehe und erklärte, eine Frau könne auch ohne Mann ein Kind aufziehen. Jungen Frauen legte sie nahe, sie könnten einen Mann lediglich heiraten, damit er ihnen ein Kind zeugt, und sich dann wieder scheiden lassen. Ein ägyptisches Gericht verurteilte die Frau „wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses“ zu drei Jahren Gefängnis.

Mit solchen spektakulären Strafen gegen angebliche Unmoral will das Regime von Abdel Fattah al-Sisi bei der Bevölkerung Punkte machen und von der wachsenden wirtschaftlichen Misere ablenken. Weite Teile der Gesellschaft, egal ob Muslime oder auch koptische Christen, haben in punkto Sexualität und Geschlechterrollen sehr konservative Vorstellungen. Zudem hoffen der Ex-Feldmarschall und seine Getreuen, auch die streng islamische Anhängerschaft der brutal unterdrückten Muslimbrüder milder zu stimmen, wenn sie hart durchgreifen und für eine Gesellschaft nach streng islamischen Moralvorstellungen sorgen. Beflissen applaudierte dann auch die sunnitische Lehranstalt Al-Azhar dem neuen Kurs. Man mache Front gegen extremistische Gruppen, „die die Sicherheit und den Zusammenhalt der Gesellschaft gefährden“. Genauso entschieden trete man allen Aufrufen für sexuelle Abweichungen und Perversionen entgegen sowie allen Leuten, die diese Abnormitäten in der ägyptischen Gesellschaft ausbreiten wollten, hieß es in einer Erklärung.

Das Regime stützt sich dabei auf einen Reigen von Gummiparagrafen, wie „Verletzung der Lehren des Islam“ oder „Gefahr für die öffentliche Moral“, der Staatsanwälten und Gerichten große Spielräume erlaubt. So läuft seit Monaten eine Kampagne der Sicherheitsbehörden gegen Homosexuelle, obwohl schwule Beziehungen nach ägyptischem Recht bisher nicht strafbar sind. Trotzdem wurden letzte Woche 14 Männer wegen „ihrer abnormen sexuellen Beziehungen“ zu je drei Jahren verurteilt. Sie können ebenfalls Berufung einlegen und kamen vorerst gegen Kaution frei.

Ausgelöst wurde die jüngste Verhaftungswelle, die insgesamt mehr als 50 Menschen hinter Gitter brachte, durch ein Konzert der libanesischen Band Mashrou Leila in Kairo. Deren Sänger ist schwul, einige seiner Fans schwenkten in der Arena die Regenbogenflagge. Nach Angaben von Human Rights Watch wurden die Festgenommenen demütigenden Zwangsuntersuchungen im Analbereich unterzogen. Insgesamt spricht die Menschenrechtsorganisation von einer Eskalation, zumal der Abgeordnete Riad Abdel Sattar von der säkularen Partei der Freien Ägypter kürzlich einen Gesetzentwurf im Parlament einbrachte. Dieser sieht vor, Homosexuelle künftig mit bis zu drei Jahren Gefängnis zu bestrafen genauso wie alle, die sich öffentlich für Toleranz gegenüber Schwulen und Lesben einsetzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion