+
Eine Unterstützerin des früheren ägyptischen Machthabers Hosni Mubarak hält sein Porträt während eines Prozesses 2014. 

Ehemaliger Machthaber 

Ägyptens Ex-Diktator Mubarak ist tot - Netanjahu drück Beileid für seinen „persönlichen Freund“ aus

  • schließen

Der frühere ägyptische Machthaber Hosni Mubarak ist tot. Er stand länger an der Spitze als jeder andere Präsident Ägyptens.

  • Hosni Mubarak, der ehemalige Machthaber Ägyptens, ist gestorben. 
  • Nach 30 Jahren an der Macht wurde er im Zuge des arabischen Frühlings gestürzt. 
  • Hosni Mubarak wurde 91 Jahre alt und stand länger an der Spitze als jeder andere Präsident Ägyptens.

Update vom 25. Februar, 14.26 Uhr: Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sein tiefes Beileid zum Tod von Ägyptens Ex-Machthaber Husni Mubarak ausgedrückt. „Präsident Mubarak, mein persönlicher Freund, war eine Führungspersönlichkeit, die ihr Volk zu Frieden und Sicherheit führte, zu Frieden mit Israel“, sagte Netanjahu einer Mitteilung seines Büros zufolge am Dienstag. „Ich habe mich viele Male mit ihm getroffen, ich war beeindruckt von seinem Engagement, wir werden diesen gemeinsamen Weg weitergehen.“

Ägyptens Ex-Diktator Mubarak ist tot 

Erstmeldung vom 25. Februar 2020: 

Ägyptens Ex-Diktator Hosni Mubarak ist tot. Er starb im Alter von 91 Jahren, wie das ägyptische Staatsfernsehen berichtet. Mubarak stand fast 30 Jahre an der Spitze des bevölkerungsreichsten Landes der arabischen Welt. Dann brachen im Zuge der arabischen Aufstände tagelange Massenproteste im Land - und vor allem auf dem Tahrir-Platz der Hauptstadt Kairo - aus. „El Rais“ - der Präsident - trat am 11. Februar 2011 zurück.

Ägypten: Ehemaliger Machthaber Mubarak ist tot 

Mubarak hatte seine letzten Lebensjahre zu großen Teilen in einem Militärkrankenhaus in Kairo verbracht. Gegen ihn liefen mehrere Prozesse, in denen er teilweise zu Haftstrafen verurteilt wurde. 2012 wurde er wegen tödlicher Gewalt gegen Demonstranten zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Im März 2017 sprach dann das oberste Gericht Ägyptens den Ex-Staatschef von dem Vorwurf frei, Mitschuld am Tod von mehr als 800 Demonstranten während der Aufstände gehabt zu haben und ließ ihn frei.

Mubarak griff gegen islamistische Extremisten in Ägypten hart durch. Durch autoritäre Methoden wurden vor allem in Vierteln der ägyptischen Unterschicht viele angebliche Radikale festgenommen und weggesperrt. Die Muslimbruderschaft gewann dadurch kontinuierlich an Einfluss. 

Ägypten: Mubarak stand lange an der Spitze 

Ägypten ist seither kaum zur Ruhe gekommen. Der 2012 gewählte Islamist und Muslimbruder Mohammed Mursi wurde nach Massenprotesten 2013 vom Militär gestürzt. Seit 2014 regiert der autoritäre Armeechef Abdel Fattah al-Sisi das Land, das sich in einer schweren Wirtschaftskrise befindet. Repressionen gegen Oppositionelle und die Medien werden als härter empfunden als unter Mubarak. Die Muslimbrüder sind verboten und werden als Terroristen verfolgt.

Marvin Ziegele mit dpa 

Die Spannungen im Syrien-Konflikt nehmen immer mehr zu. Am 5. März wollen sich vier Staaten, darunter Deutschland, zum Syrien-Gipfel treffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion