+
Ein Zug bahnt sich seinen Weg durch einen Markt in Ägypten. Im Land leben heute 32,5 Prozent aller Ägypter unter der Armutsgrenze. (Symbolbild)

Situation im Land

In Ägypten geht die Angst um

  • schließen

In Ägypten symbolisiert der Tod eines fliegenden Händlers für viele die mittlerweile schrankenlose Barbarei des Staates unter Machthaber Abdel Fattah al-Sisi.

Mohammed Eid hat versucht, sich mit farbigen Schlüsselanhängern über Wasser zu halten. Der 23-Jährige gehörte zu den Heerscharen von fliegenden Händlern, die auf Ägyptens Bahnhöfen durch die Züge laufen, um ihre Kleinigkeiten zu verkaufen und damit ihren Lebensunterhalt zu verdienen.

Als sich jedoch der Nachtzug von Alexandria nach Luxor nach einem Halt im Nildelta wieder in Bewegung setzte, waren Eid und sein Händlerkollege Ahmed Mohamed noch an Bord – ohne Fahrkarte. Was dann geschah, sprach einer der entsetzten Passagiere des Waggons kurz danach in seine Handykamera. „Der Schaffner öffnete die Tür und stieß ihn hinaus, während der Zug bereits fuhr. Dabei geriet er unter die Räder. Jeder hier war Zeuge“, sagt der junge Mann, bevor er in Tränen ausbricht. „Was in diesem Land passiert, ist einfach nicht mehr auszuhalten.“

Ägypten: Tod eines fliegenden Händlers löst helle Aufruhr in sozialen Medien aus

In Ägyptens sozialen Medien hat der Tod des fliegenden Händlers helle Aufruhr ausgelöst. Der Vorfall zeige, wie wenig wert ein Leben sei, empörten sich Zehntausende unter dem Hashtag „Der Ticket-Märtyrer“. „Zwei junge Männer wurden unter einen Zug geworfen wegen zwei Dollar. Wir sind billiger als eine Schachtel Zigaretten“, twitterte einer. Andere spotteten mit Blick auf die galoppierende Verarmung im Land, „wir sitzen alle im gleichen Zug, nur der Schaffner ist noch nicht gekommen.“ Jemand stellte die Zeichnung eines aus dem Zug Gestoßenen ins Netz, dem der Kontrolleur hinterher brüllt: „Wenn wir dir sagen, du hast zu bezahlen, dann wirst du bezahlen.“

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wurde gegen den Schaffner Anklage wegen Totschlags erhoben. Er habe die jungen Männer, von denen der andere schwer verletzt im Krankenhaus liegt, vor die Wahl gestellt, entweder eine Fahrkarte zu kaufen, der Polizei übergeben zu werden oder abzuspringen. Der Beamte bestreitet jedoch, die Händler aus dem fahrenden Zug gestoßen zu haben. Andere Fahrgäste sagten aus, die beiden hätten den Schaffner angefleht, sie bis zum nächsten Halt mitfahren zu lassen – vergeblich.

Ägyptisches Regime bemüht sich, die Wogen zu glätten

Zwar bemühte sich das Regime danach eilends, die Wogen zu glätten, indem es den Schaffner verhaften und den beiden Familie Schmerzensgeld zusagen ließ. Doch der tödliche Vorfall symbolisiert für viele die mittlerweile schrankenlose Barbarei des Staates unter Machthaber Abdel Fattah al-Sisi. Laut offiziellen Statistiken leben heute 32,5 Prozent aller Ägypter unter der Armutsgrenze. Für mindestens 30 Millionen Menschen reicht das Geld kaum noch für das tägliche Brot.

Nach Unruhen im September ließ das Regime über 4000 Menschen festnehmen – mehr als bei den Protesten überhaupt auf den Straßen waren. Kürzlich attackierten Schläger der Staatssicherheit sogar Gamal Eid, den international bekanntesten Menschenrechtler Ägyptens. Zwei bewaffnete Männer verprügelten ihn auf offener Straße und brachen ihm die Rippen. Sein Auto wurde gestohlen, das Ersatzauto nachts total demoliert. „Benimm dich“, drohten ihm Anrufer per Telefon.

Europäisches Parlament fordert Überprüfung der Beziehungen zu Ägypten

Angesichts dieser beispiellosen Repression forderte das Europäische Parlament vergangene Woche erstmals eine „tiefgreifende und umfassende Überprüfung“ der EU-Beziehungen zu Ägypten. Auch die laufende Budgethilfe aus Brüssel müsse „ernsthaft“ überdacht werden. Der UN-Menschenrechtsrat befasst sich am 13. November mit den Zuständen am Nil.

Und so sieht Ashraf Al-Barbary, Kolumnist der Zeitung „Al-Shorouk“ die grassierende Angst in der Bevölkerung als die eigentliche Ursache für den Tod des jungen Straßenhändlers: Der Schaffner habe kein Verständnis gezeigt, weil er Angst vor seinen Vorgesetzten habe. Die beiden jungen Männer seien aus einem fahrenden Zug gesprungen, weil sie Angst vor der Polizei gehabt hätten. Und die Fahrgäste hätten schweigend zugeschaut, weil sie in Angst lebten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion