+
Ein Freund und Helfer, der sogar fliegen kann. 

Nebenwirkung

„Achtung, hier spricht die Polizei“

  • schließen

Ausgerechnet Albanien setzt in der Corona-Krise auf High-Tech-Methoden zur Überwachung.

Eigentlich gilt der Balkan als Vielvölkerregion der eher schwachen Staaten. Doch in der Viruskrise wacht das geschärfte Staatsauge selbst im bitterarmen Albanien fast überall: Auch auf Schleichwegen gibt es aus der allabendlichen Ausgangssperre im Adria-Staat kein Entrinnen.

„Achtung, Achtung hier spricht die Polizei“ verschrecken seit mehr als einer Woche Lautsprecher von tief fliegenden Polizeidrohnen die Passanten, die in Warteschlangen nicht den Sicherheitsabstand einhalten, nach dem Beginn der Polizeistunden noch unterwegs sind – oder ihre tägliche Ausgehzeit von 1,5 Stunden überschritten haben. Selbst der Einbruch der Dunkelheit bietet Quarantäne-Brechern wenig Schutz: Nachtscheinwerfer zählen ebenso zu der Ausrüstung der Hightech-Drohnen wie Infrarotkameras.

Ausgerechnet das arme Albanien setzt beim Kampf gegen die Pandemie auf Hightech-Hilfsmittel. Auf einer Regierungswebsite haben die Bürger des 2,8-Millionen-Einwohner-Staates die per SMS erteilten Genehmigungen für ihren täglichen 90-Minuten-Ausgang zu beantragen. Wählen die Albaner eine Telefonnummer, schallt ihnen die vorgeschaltete Stimme ihres Premiers entgegen. Eindringlich mahnt Edi Rama, die Hände zu waschen, die Fenster zu öffnen – und sich vor ihm mißliebigen Medien zu „schützen“. Im Äther der Regierungschef, in der Luft die Drohnen der Polizei: Orwells großer Bruder lauert im Corona-Albanien scheinbar überall.

Schon 2014 hatten eine albanische Drohne für Schlagzeilen gesorgt: Beim Fußballspiel zwischen Serbien und Albanien hatte eine Drohne mit einer großalbanischen Fahne im Schlepptau im Belgrader Stadion heftige Fankrawalle, den Spielabbruch und diplomatische Spannungen ausgelöst.

Zumindest die von der Regierung verbreiteten Erfolgsmeldungen scheinen der verstärkten Luftüberwachung recht zu geben. Die Zahl der Neuinfizierten ist unter die der Geheilten gepurzelt – und die Summe der kassierten Geldstrafen auf neue Rekordhöhen geklettert.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion