Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Oppositionsobleute sehen hinter dem mangelhaften Einsatz der Kölner Polizei auch ein Organisationsversagen von Innenminister Jäger.
+
Die Oppositionsobleute sehen hinter dem mangelhaften Einsatz der Kölner Polizei auch ein Organisationsversagen von Innenminister Jäger.

Kritik an Polizei und Jäger

Abschlussbericht zur Kölner Silvesternacht

Der Untersuchungsausschuss durchleuchtete ein Jahr lang, wie es zu den Übergriffen in der Kölner Silvesternacht kommen konnte.

Der nordrhein-westfälische Landtag veröffentlicht heute seinen rund 1000 Seiten starken Abschlussbericht zu den Übergriffen in der Kölner Silvesternacht.

Gut ein Jahr lang hat ein Untersuchungsausschuss durchleuchtet, wie es dazu kommen konnte, dass hunderte Frauen zum Jahreswechsel 2015/16 quasi unter den Augen der Polizei sexuell belästigt und ausgeraubt wurden.

Nach rund 180 Zeugenvernehmungen erzielten die Vertreter der Regierungsfraktionen von SPD und Grünen keine Einigkeit mit der Opposition aus CDU und FDP über die Bewertung der Vorgänge. Die Oppositionsobleute wollen im Landtag ihr Sondervotum zum Abschlussbericht vorstellen. Sie sehen hinter dem mangelhaften Einsatz der Kölner Polizei auch ein Organisationsversagen von Landesinnenminister Ralf Jäger (SPD).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare