Kriegsgebiet

Abschieben ohne Unterlass nach Afghanistan

Deutsche Behörden schicken 39 Menschen zurück ins Kriegsgebiet.

In der afghanischen Hauptstadt Kabul ist am Donnerstagmorgen erneut ein Flug aus Deutschland mit abgeschobenen Menschen eingetroffen. Beamte am Flughafen bestätigten die Ankunft von 39 abgeschobenen Afghanen. Es war die 33. Sammelabschiebung seit dem ersten derartigen Flug im Dezember 2016.

Malangshah Delawarzada (18) aus der westlichen Provinz Herat sagte nach der Landung: „Ich weiß wirklich nicht, warum ich abgeschoben wurde. Mein Antrag wurde einmal abgelehnt, darüber wurde ich nicht einmal informiert.“ Er habe in Deutschland studiert und wolle jetzt erst einmal in Afghanistan bleiben. „Aber ich bin mir unsicher über die Zukunft und weiß nicht, was passieren wird.“

Mohammad Fahim Noori, (23), der auch aus Herat stammt, war nach eigenen Angaben fünf Jahre in Deutschland und lebte zuletzt in Berlin. „Jetzt ist der Plan, dass ich wieder zurück in den Iran gehe und von dort in die Türkei. Dort würde ich zwei Jahre bleiben und dann wieder nach Deutschland.“ Er fügte hinzu: „Wir werden nicht so lange hier in Afghanistan bleiben, weil wir hier nicht leben können. Wir wollen nach Deutschland zurückgehen.“

Bei den bisherigen 32 Abschiebungen haben Bund und Länder insgesamt 868 Männer nach Afghanistan zurückgebracht. Die Abschiebungen sind umstritten.

Trotz der Aussicht auf Friedensgespräche der afghanischen Regierung mit den militant-islamistischen Taliban geht der Konflikt weiter. Praktisch ohne Unterbrechung herrscht am Hindukusch seit der sowjetischen Invasion 1979 ein Bürger- und Stammeskrieg, der von Russen, Pakistanern, US-Amerikanern und diversen lokalen wie ausländischen Islamistengruppierungen als Stellvertreterkonflikt stetig angeheizt wurde und wird.

Freitag vor einer Woche starben bei einem Anschlag in der Hauptstadt Kabul mehr als 30 Zivilisten. Die sich in Afghanistan rekonstituierende Terrormiliz „Islamischer Staat“ aus Syrien und dem Irak reklamierte den Angriff für sich.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion