Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ganz unten im Krater: Der letzte bei den Aufräumarbeiten beseitigte Stahlträger steht in der Museumshalle. Er ist gestaltet mit Bildern von Ersthelfern, Opfern und Nachrichten ihrer Angehörigen.
+
Ganz unten im Krater: Der letzte bei den Aufräumarbeiten beseitigte Stahlträger steht in der Museumshalle. Er ist gestaltet mit Bildern von Ersthelfern, Opfern und Nachrichten ihrer Angehörigen.

9/11: Schau des Terrors

Das 9/11-Museum in New York: Am Abgrund von Ground Zero

  • Sebastian Moll
    VonSebastian Moll
    schließen

Das 9/11-Museum in New York ist ein Ort, an dem der Schrecken bewusst inszeniert wird. Überlebende des 11. September 2001 meiden ihn aus gutem Grund.

Anthony Cipriano kann sich genau an den 11. September 2001 und die Zeit danach erinnern. Das Ereignis war für ihn wie für die meisten Menschen in New York so prägend, dass es sich tief in sein Gedächtnis gegraben hat. „Es lag eine Stimmung in der Stadt, wie es sie vorher und seither nie gegeben hat.“ Anthony hatte damals eine Kneipe im East Village, eine schlichte Bar, in der die Leute aus der Nachbarschaft sich trafen, ihr Bier tranken und sich über Gott und die Welt austauschten. Zu den Stammgästen gehörten auch die Feuerwehrleute der Ladder 11, einer Wache an der Second Street, die sich nach ihrer Schicht hier auf dem Nachhauseweg den Ruß aus den Kehlen spülten.

Jetzt steht Anthony an der Gedenkstätte für die Opfer des 11. September, jenen beeindruckenden Wasserfällen ins Nichts auf dem Grundriss der gefallenen Türme, und liest die eingravierten Namen der Feuerwehrleute von Ladder 11, die er gekannt hat. Michael Cammarata etwa, John Kelly oder Edward Day. „Wir haben noch wochenlang darauf gehofft, dass sie einfach wieder in den Schankraum kommen“, sagt er. Dann, irgendwann, fing man unter den Stammgästen an, Geld für die Angehörigen zu sammeln.

Das Andenken an die sieben Feuerwehrmänner, die bei ihm Woche für Woche an der Theke standen, fährt Cipriano tief in die Glieder, er muss mit den Tränen kämpfen. Deshalb kommt er auch nicht oft hierher. „Ich habe das einmal erlebt. Das reicht.“ Aus eben diesem Grund hat Anthony bislang auch noch nie den Weg in das 9/11-Museum gefunden, dessen Eingang sich keine 100 Meter von dem Punkt, an dem er gerade steht, befindet. „Das Spektakel tue ich mir nicht an“.

Seit 9/11 hat sich vieles zum Schlechteren gewandelt

Man hört das oft von New Yorkern, insbesondere von jenen, die am 11. September 2001 in der Stadt waren. Sie wollen das Trauma jenes Tages kein zweites Mal durchleben. Doch genau diesem Zweck hat sich das Museum verschrieben. Schon der Eintritt in die Museumslobby ist bedrückend, der Sicherheitscheck durch übellaunige, bellende Beamte erinnert gleich daran, wie sehr sich seit 9/11 so vieles zum Schlechteren gewandelt hat. Doch das ist erst der Anfang.

Von dem sterilen Pavillon aus, der neben den Wasserfällen den Zutritt markiert, wird man per Rolltreppe sieben Stockwerke tief unter die Erde befördert. Der Abgang ist jener Rampe nachempfunden, die zehn Jahre lang für die Aufräum- und später die Bauarbeiter den Zugang zu dem Trümmergelände darstellte. Für den Museumsbesuch fühlt er sich jedoch wortwörtlich an wie eine Höllenfahrt, ein beklemmender Abstieg in einen finsteren Abgrund.

Verstärkt wird dieser Eindruck dadurch, dass man die letzte Etage bis zum tiefsten Untergeschoss der einstigen Türme neben einem original erhaltenen Treppenabgang bewältigt. Er wird „Survivor Staircase“ genannt – die Treppe der Überlebenden. Die Intention ist klar, man soll nachfühlen können, wie es war, nach dem Abstieg über 70 Stockwerke oder mehr durch ein enges finsteres Treppenhaus gerade noch einmal mit dem Leben davongekommen zu sein.

Die Ausstellung zeigt auch Exponate wie diese Sterbeurkunde der New Yorker Polizei mit US-Flagge.

Unten angekommen wird man nun von zweierlei begrüßt: Zum einen ist da der letzte Stahlträger, der noch lange Zeit einsam aus dem Massengrab ragte und der Inschriften von Rettungspersonal und Feuerwehrleuten trägt. Einige erinnern daran, dass darunter noch menschliche Überreste liegen, nach denen Trupps weiter graben sollen. Andere listen die Zahl der Opfer einzelner Polizei- oder Feuerwehreinheiten auf. Wieder andere sind kryptisch und mysteriös.

Dahinter prangt in gigantischen Lettern an der Betonwand, die damals wie heute das Wasser des Hudson dämmt, ein Zitat aus der Aeneas-Sage: „No day shall erase you from the memory of time“ – Kein Tag soll dich aus der Erinnerung der Zeit löschen.

Über den Fehlgriff dieses Zitats wurde seit der Eröffnung des Museums im Jahr 2014 bereits viel gesprochen. Geändert wurde es trotzdem nicht. Hier wird das moralische Gewicht des antiken Dichters genutzt, um eine scheinbar zeitlose Aussage über Tod und Verlust zu treffen. Leider wurde dabei der Kontext des Zitates vergessen. In der Aeneas-Sage wird es von zwei Kriegern ausgesprochen, nachdem sie in der Nacht ein Massaker an Schlafenden angerichtet haben. So gerät das Zitat an dieser Stelle eher zu einem Monument für die Attentäter als für die Opfer.

Ground Zero: Die USA werden vom Bösen angegriffen

Nun hat der Besucher die Wahl zwischen zwei Wegen: Der eine führt in eine Ausstellung zu den Ereignissen jenes Tages und den Tagen und Wochen danach. Der andere führt in eine Galerie mit Porträts der knapp 3000 Opfer. An interaktiven Audio-Stationen kann man sich dort über ihre Geschichten, ihre Biografien und alles, was man über ihren Tod weiß, informieren.

Der Effekt, den der „New York Times“-Kritiker Holland Cotter einmal als Schlag in die Magengrube bezeichnete, wird noch dadurch verstärkt, dass unter der Galerie die unidentifizierten menschlichen Überreste aus dem Einsturz des World Trade Center lagern. So ist dieses hier das vielleicht einzige Museum der Welt, das zugleich eine Grabstätte ist.

Wie schon der rituelle Abstieg über die „Todestreppe“ verwandelt diese Galerie den Museumsbesuch eher in ein sakrales, denn in ein Bildungserlebnis. Es ist eine Pilgerfahrt an eine Reliquienstätte. Die Religion, der hier gehuldigt wird, ist die US-amerikanische. Es ist die Legende, die sich seit dem 11. September 2001 verfestigt hat und die besagt, das Land sei von Kräften des Bösen angegriffen worden und müsse nun unter dem blau-weiß-roten Banner zusammenrücken.

9/11-Museum: Der Horror in Bild und Ton

Dem wird auch in den wenigen Räumen, die vom Grauen jenes Tages Abstand nehmen und auf das Historische ausgerichtet sind, keine Komplexität hinzugefügt. Die Darstellung der Entstehung und des Anwachsens der Terrormiliz Al-Kaida etwa bleibt sorgfältig neutral und geht dabei über Wikipedia-Niveau kaum hinaus. Die Warnhinweise, man dürfe diese Organisation nicht mit dem Islam verwechseln, lesen sich wie eine medizinische Packungsbeilage.

Im Mittelpunkt des Museums steht jedoch der Horror. Mit Hilfe von Fotos, Audio-Aufnahmen, Videos und Hunderten von Objekten wird man dazu gezwungen, das Grauen jenes Tages Minute für Minute noch einmal zu erleben. Immer wieder hört man Aufnahmen letzter Telefongespräche zwischen den Opfern im flammenden Inferno, die mit wachsender Verzweiflung ihren Angehörigen die Lage schildern. Man sieht die vertraute Videoschleife, die zeigt, wie die Flugzeuge immer wieder in die Türme rasen und wie diese einstürzen. Man sieht Hunderte von persönlichen Gegenständen, die in den Trümmern gefunden wurden. Und man hört die Funkdurchsagen der Feuerwehrleute, die sich dem Strom der Fliehenden entgegen nach oben kämpfen, um Leben zu retten. Und dabei doch nur ihr eigenes verlieren.

Kaum mehr an Distanz erlauben die größeren Ausstellungsgegenstände. Eine original, mit Staub überzogene Schaufensterauslage etwa oder ein verlassener Feuerwehrwagen, der bis auf das ausgebrannte Führerhaus vollkommen intakt ist. Oder ein Gestell mit verlassenen Fahrrädern, deren Besitzer nicht zurückgekehrt sind. Schockiert blickt man auf einen Klumpen Metall, der, komprimiert und verschmolzen, vier Stockwerke des einstigen World Trade Center darstellt. Die Wandtafel versichert, dass sich in dem Klumpen keine menschlichen Überreste befinden, doch wer kann das schon genau wissen?

Ground Zero ist wie eine Zeitreise ins Jahr 2001

All das wird noch unerträglicher durch manche Besucherinnen und Besucher, die sich grinsend vor diesen Dingen selbst oder gegenseitig fotografieren. Sie verwandeln die Museumskatakomben in eine Art Geisterbahn. Man kann sich hier schön gruseln, ohne wirklich selbst in Gefahr zu sein, und für Instagram ein Urlaubsfoto schießen. Eine Überlebende jenes Tages, die sich in das Museum gewagt hat, um sich ihrem Trauma zu stellen, hat es genau an diesem Punkt nicht mehr ausgehalten und drängte hinaus ins Freie, um Luft zu holen.

Bei jemandem, der jenen Tag nicht persönlich an dieser Stelle erlebt hat, bleibt nach dem Besuch eigentlich nur Unverständnis. Das Museum ist eine Zeitreise, es versetzt einen zurück in den September 2001, als die Welt voller Entsetzen und Verwirrung war. Es war ein Zustand, der zu vielen unreflektierten und törichten Handlungen geführt hat, insbesondere in den USA.

Es wurden impulsiv Kriege angezettelt, es erstarkte ein dumpfer Hurra-Patriotismus, der den Boden für einen gefährlichen Populismus bereitete. Fremdenhass und Rassismus bekamen Aufwind, Grundrechte wurden eingeschränkt und ausgehöhlt. Ein aufgeblähter Sicherheitsapparat startete eine Überwachungskampagne, wie sie westliche Demokratien noch nie erlebt hatten. Die Vereinigten Staaten von Amerika veränderten sich und das nicht eben zum Besseren.

Das 9/11-Museum ist ein Spektakel des Grauens

Man hätte sich von einem 9/11-Museum gewünscht, dass es über all das spricht. Wie nötig das wäre, zeigt nicht zuletzt das aktuelle Debakel in Afghanistan. Gerade weil die Mehrheit der Besucher Touristen aus anderen Gegenden der USA sind, wäre das Museum eine hervorragende Gelegenheit gewesen, Denkprozesse anzustoßen. Doch stattdessen kommt es nicht über ein Spektakel des Grauens hinaus, das nichts tut, als Wut und einen dumpfen Patriotismusreflex zu befeuern.

Dazu passen die Gegenstände, die man sich im Shop am Ausgang besorgen kann. Es gibt zum Dreieck gefaltete US-Fahnen, die jenen gleichen, die Angehörige von gefallenen Soldaten überreicht bekommen. Es gibt Anstecknadeln und Kühlschrankmagneten mit den alten Twin-Towers und der US-Flagge im Hintergrund. Und es gibt T-Shirts in den Farben der New Yorker Feuerwehr, in denen man sich ein wenig heldenhaft fühlen kann. Immerhin gibt es für zartere Gemüter auch noch eine Jutetasche, auf der steht: „Love is stronger than hate“, Die Liebe ist stärker als der Hass. Doch die Tasche ist eher ein Ladenhüter. (Sebastian Moll)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare