Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jens Spahn (CDU), Bundesgesundheitsminister, spricht auf der Bundespressekonferenz über die Entwicklung der Corona-Pandemie und Einreiseverordnungen.
+
Jens Spahn (CDU), Bundesgesundheitsminister, rechnet fest mit der 2G-Regel.

Coronavirus

„2G-Regel wird kommen“ - Jens Spahn rechnet mit strengeren Maßnahmen

Aktuell haben Geimpfte, Genesene und Getestete laut Corona-Regeln in vielen Bereichen Freiheiten. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn rechnet aber mit der 2G-Pflicht.

Hamm - Nach den aktuellen Corona*-Regeln zum Beispiel in Nordrhein-Westfalen müssen Personen geimpft, genesen oder gestest sein, um gewisse Angebote wahrnehmen zu können. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn* (CDU) rechnet sogar mit mehr.
wa.de* verrät hier, wie sich Jens Spahn zu der 2G-Regel äußert.

„2G wird in vielen Bereichen ohne staatlichen Eingriff kommen“, sagte der Bundesgesundheitsminister dem RND. Schließlich könnten viele von ihrem Hausrecht Gebrauch machen. *wa.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare