Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Friseur
+
NRW vor Start der 2G-Regel: Was bedeutet das für den Besuch beim Friseur?

Einschränkungen

2G beim Friseur: Kommt auch in NRW die strenge Corona-Regel?

Mit der 2G-Regel will NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst die Corona-Welle brechen. Was bedeuten die Pläne für den Besuch beim Friseur?

Hamm - Das Coronavirus* breitet sich rasant aus. Fast täglich werden neue, alarmierende Rekorde gemeldet. In Nordrhein-Westfalen* steuert der erste Landkreis auf eine Inzidenz von 300* zu. Damit die Lage in NRW nicht so dramatisch wird wie in Bayern, Thüringen oder Sachsen, hat Ministerpräsident Hendrik Wüst* die 2G-Regel angekündigt. In Thüringen gilt 2G bereits für den Friseur-Besuch, weiß wa.de. Bald auch in NRW?*

Aktuell gilt laut Coronaschutz-Verordnung im einwohnerreichsten Bundesland die 3G-Regel für körpernahe Dienstleistungen und damit auch für Friseurbesuche. Kunden müssen laut wa.de* also geimpft, genesen oder getestet sein. Ungeimpfte können sie also die Haare schneiden lassen. Noch. *wa.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare