Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bund-Länder-Beratungen

Corona-Gipfel: 2G in Gastro? Ungeimpften droht Ausschluss

  • Tobias Utz
    VonTobias Utz
    schließen

Deutschland befindet sich mitten in der vierten Corona-Welle. Bund und Länder diskutieren auf einem Gipfeltreffen neue Regelungen.

Berlin – Der Corona-Gipfel am Donnerstag wirft bereits seinen Schatten voraus. Im Vorfeld der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) zwischen Bund und Ländern sickerte bereits die Beschlussvorlage durch.

Darin heißt es, dass weitreichende Corona-Regeln angedacht sind. Teil davon soll eine flächendeckende 2G-Regel sein, welche Auswirkungen auf mehrere gesellschaftliche Bereiche hätte. Bislang wenden lediglich vereinzelte Bundesländer die Regelung an.

Corona-Gipfel: 2G in der Gastronomie – Was das bedeutet

Von der 2G-Regel wäre unter anderem die Gastronomie betroffen. Laut der Beschlussvorlage des Gipfels sollen demnach nur noch gegen das Coronavirus doppelt geimpfte Personen und von der Krankheit Covid-19 genesene Personen Zutritt zu Restaurants, Bars und weiteren gastronomischen Betrieben erhalten.

Auf dem Corona-Gipfel wird eine flächendeckende 2G-Regelung in der Gastronomie diskutiert. (Archivfoto)

Das ist insbesondere für die Gastronomie in Innenräumen geplant. Allerdings handelt es sich bei der Regelung laut Beschlussvorlage um eine anpassbare Maßnahme. In Landkreisen, in welchen die Hospitalisierungsrate einen bestimmten Schwellenwert überschreitet, soll aus 2G, 2G Plus werden.

2G Plus in der Gastronomie möglich

Wäre das der Fall, müssten Geimpfte und Genesene einen negativen Corona-Test vorlegen, um die Gastronomie besuchen zu können. Der konkrete Schwellenwert ist allerdings noch nicht bekannt.

Die Maßnahme solle vor allem „an Orten erfolgen, an denen das Infektionsrisiko aufgrund der Anzahl der Personen und der schwierigeren Einhaltung von Hygienemaßnahmen besonders hoch ist, insbesondere in Diskotheken, Clubs und Bars“, heißt es laut übereinstimmenden Medienberichten im Entwurf des Corona-Gipfels.

2G in Gastronomie – Ungeimpfte ohne Zutritt

Als Konsequenz bedeutet eine 2G-Regel für die Gastronomie, dass ungeimpfte Personen keinen Zutritt erhalten dürfen – selbst, falls sie einen negativen Corona-Test vorlegen können, wie es bei einer 3G-Regelung zulässig wäre. (tu)

Rubriklistenbild: © Frank Hörmann/Sven Simon/Imago Images

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare