Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jonas Schmidt-Chanasit, Leiter Arbovirologie am Bernhard-Nocht-Institut (BNI), nimmt an einer Pressekonferenz im Kaisersaal im Rathaus von Hamburg teil.
+
Der Hamburger Virologe Jonas Schmidt-Chanasit spricht sich offen für die 1G-Regel aus.

Corona-Pandemie

1G und Impfpflicht: Hamburgs Politiker und Virologen mit Knallhart-Forderung

Die Corona-Pandemie hat einen neuen Höhepunkt erreicht. Vielerorts sind die Inzidenzen so hoch wie noch nie. Hamburgs Politiker und Virologen wollen deshalb auf 1G und Impfpflicht setzen.

Hamburg – Die Inzidenzen schießen deutschlandweit seit Wochen wieder in die Höhe. Fast täglich werden neue Höchstmarken geknackt. In Hamburg liegt die Inzidenz mittlerweile über 160 – einem Wert, von dem eigentlich alle dachten, dass er nie wieder erreicht wird. Nun ist es aber doch so weit und Politiker, Virologen und Experten entwickeln Ideen und Konzepte, wie die vierte Corona-Welle möglichst früh wieder gestoppt werden kann. Hamburger Virologe Schmidt-Chanasit fordert die Umsetzung von 1G, die Hamburger CDU will eine Impfpflicht.
1G und Impfpflicht – was genau Hamburgs Politiker und Virologen fordern, verrät 24hamburg.de* hier.

Unterdessen bereiten auch die zahlreichen Impfdurchbrüche in Deutschland vielen Experten Sorgen. In Hamburg verhält sich die Situation derzeit noch vergleichsweise entspannt. Die Impfdurchbruchs-Quote liegt derzeit lediglich bei 0,26 Prozent (Stand 28. Oktober 2021). Das RKI hat kürzlich bekannt gegeben, bei welchem Vakzin es am öftesten zu Impfdurchbrüchen kommt*. *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare