Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erdbeben trifft Zypern
+
Zypern wurde in der Nacht auf Dienstag von einem Erdbeben erschüttert. (Archivfoto)

Naturgewalt

Erdbeben trifft Zypern: Tausende verbringen Nacht im Freien

  • Tobias Utz
    VonTobias Utz
    schließen

Im östlichen Mittelmeerraum kommt es zu einem Erdbeben. In mehreren Ländern sind die Auswirkungen spürbar.

Nikosia – Zypern wurde von einem Erdbeben erschüttert. Die europäische Erdbebenwarte ESMC gab die Stärke des Bebens am Dienstagmorgen (11.01.2022) mit 6,5 an. Demnach lag das Zentrum dessen rund 120 Kilometer nordwestlich von Limassol, in einer Tiefe von 51 Kilometern. Das berichten die Nachrichtenagenturen dpa und AFP übereinstimmend.

Auf der Insel verursachte das Erdbeben Chaos: Tausende Menschen verbrachten die Nacht auf Dienstag im Freien, da sie Angst vor Hauseinstürzen hatten.

Zypern: Erdbeben der Stärke 6,5 im östlichen Mittelmeer

Wie der zyprischen Rundfunk berichtet, kam es gegen 02.00 Uhr zum Erdbeben. Demnach waren die Auswirkungen des Erdstoßes auch im Süden der Türkei, in Ägypten und auf den griechischen Inseln Kreta und Rhodos zu spüren. Die Insel Kreta wurde Ende Oktober ebenfalls von einem Erdbeben erschüttert.

„Es gibt keine Informationen über nennenswerte Schäden oder Opfer“, sagte die Sprecherin des zyprischen Zivilschutzes, Olivia Michailidou, im Staatsrundfunk am Dienstagmorgen. (tu)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare