Waltransport

Zwei Wale im Flugzeug

Belugas werden in Schutzgebiet umgesiedelt.

Zwei Beluga-Wale sind am Mittwoch von China nach Island umgezogen. Nach zwölf Stunden Flug seien die Weißwale Little Grey und Little White wohlbehalten auf dem Flughafen Keflavik gelandet, sagte eine Sprecherin der luxemburgischen Frachtfluglinie Cargolux. Die Tiere sind auf dem Weg zum weltweit ersten Schutzgebiet für Beluga-Wale vor der Insel Heimaey im Süden Islands. In einer 32 000 Quadratmeter großen Bucht sollen sie in einer natürlichen Umgebung leben können, so die Umweltorganisation Sea Life Trust.

Die beiden Weibchen aus dem Changfeng Ocean World Aquarium in Shanghai waren die meiste Zeit ihres Lebens in Gefangenschaft. Sie wurden auch für Unterhaltungsshows im Meeresaquarium eingesetzt. Mit ihrer Ankunft fällt der Startschuss für das Freiwasserreservat, das von Sea Life Trust eröffnet wird. Es ist unter Wasser mit Netzen zum offenen Meer hin abgegrenzt, auch um die Wale zu schützen. Es ist geplant, künftig dort weitere Belugas aufzunehmen.

Cathy Williamson von der britischen Tierschutzorganisation Whale and Dolphin Conservation sagte: „Das weltweit erste Walschutzgebiet stellt einen wichtigen Meilenstein zum Ende der Haltung von Walen und Delfinen dar, die zur Unterhaltung eingesperrt sind.“ Das Projekt werde der Welt zeigen, „dass es eine Alternative zur Gefangenschaft von Walen und Delfinen gibt“.

Den rund 10 000 Kilometer langen Sonderflug legten Little Grey und Little White in speziellen Containern zurück, in denen sie rund um die Uhr überwacht wurden. Für die letzte Etappe werden sie auf Lastwagen und eine Fähre geladen. In der Bucht werden sie mindestens 40 Tage in einem Quarantänebecken verbringen, wo sie sich erholen können. Später werden sie dann in die geschützte Bucht gelassen. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion