+
Schutt und Asche: Blick auf die Rue de Trevise.

Gasexplosion in Paris

"Zwei Räume waren einfach nicht mehr da"

  • schließen

Bei einer Gasexplosion in Paris sterben mindestens vier Menschen.

Claire Sallavuard lag an diesem Samstagmorgen kurz vor neun Uhr noch im Bett, als ein lauter Knall sie aus dem Schlaf riss. Alle Fenster waren zersplittert und die Türen in der Wohnung, die nachts offen standen, aus den Angeln gehoben. Erst später sollte sie erfahren, dass die Ursache für das Chaos eine Gasexplosion in unmittelbarer Nähe ihres Wohnhauses im Zentrum von Paris war.

Mehrere dutzend Menschen wurden teils schwer verletzt

„Um das Zimmer zu verlassen, musste ich über die Tür am Boden steigen, meine Kinder waren in Panik“, erzählt sie. Weil der ganze Treppenbereich von Rauch vernebelt und teilweise zerstört war, gelangten sie über eine Leiter aus einer anderen Wohnung im ersten Stock ins Freie. „Bei diesen Nachbarn waren zwei Räume einfach nicht mehr da“, so Sallavuard. „Das Badezimmer ist nur noch ein Loch.“

Früher am Morgen war die Feuerwehr wegen eines Gaslecks in der Rue de Trevise im neunten Stadtbezirk herbeigerufen worden. Noch während ihres Einsatzes gab es eine heftige Explosion, die mehrere Opfer forderte: Zwei der Feuerwehrmänner, der 27-jährige Nathanaël Josselin und der 28-jährige Simon Cartannaz, kamen dabei ums Leben, ebenso wie eine Spanierin, die mit ihrem Mann – der unversehrt blieb – Urlaub in der französischen Hauptstadt machte. Am gestrigen Sonntag wurde eine weitere Frau tot unter den Trümmern gefunden.

Mehrere dutzend Menschen wurden verletzt, davon laut dem Sprecher der Pariser Feuerwehr, Eric Moulin, zwölf Personen schwer. „Unter ihnen besteht Lebensgefahr für zwei Feuerwehrmänner und drei Zivilpersonen“, sagte er am Samstag. Einer der schwer verletzten Einsatzkräfte lag zwei Stunden lang unter Trümmern verschüttet, bevor Hunde ihn orteten. Präsident Emmanuel Macron würdigte auf Twitter die getöteten Feuerwehrleute. „Ihre Mission: Leben retten. Um das auszuführen, haben sie das ihre gegeben“, schrieb er.

Das betroffene Gebäude, in dem sich eine Bäckerei und ein Restaurant befanden, war stark zerstört und teils ausgebrannt, ebenso wie zahlreiche Häuser im Umkreis. Glasscherben und Trümmer lagen auf der Straße, geparkte Autos waren umgeworfen worden, völlig von Staub bedeckt oder teils ausgebrannt. 

„Die Schockwelle hat sich auf vier anliegende Straßen auf ungefähr 100 Meter ausgebreitet“, so Feuerwehrkommandant Moulin. Ein Geruch von Verbrennung zog durch die Straßen, während Helikopter über dem Viertel kreisten und vom nahegelegenen Platz vor der Alten Oper aus die Verletzten abtransportierten. Zahlreiche Anwohner irrten zunächst auf der Straße herum.

600 Anwohner mussten ihre Wohnungen verlassen

Der Staatsanwalt von Paris, Rémy Heitz, kündigte eine juristische Untersuchung der Explosionsursache an. Man gehe eindeutig von einem Unfall aus. Noch müsse geklärt werden, ob Einsturzgefahr bei anliegenden beschädigten Gebäuden bestehe, die von Experten abgesichert würden. Das Rathaus des Stadtbezirks richtete ein Krisenzentrum Betroffene ein, bot psychologische Hilfe und für alle, die eine neue Unterkunft brauchten. Rund 600 Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion