+
Sturmschäden in Sant Llorenc de Cardassar auf Mallorca.

Unwetter auf Mallorca

Zwei Deutsche auf Mallorca vermisst

Nach dem schweren Unwetter und den Überflutungen auf Mallorca werden zwei Deutsche vermisst.

Nach dem schweren Unwetter auf Mallorca mit mindestens zehn Toten werden auch zwei Deutsche vermisst. Rettungskräfte suchten außerdem weiterhin nach einem fünfjährigen Junge, der seit dem Sturzregen am Dienstagabend verschollen sei, wie der mallorquinische Notdienst am Donnerstagmorgen auf Twitter meldete. Das spanische Fernsehen berichtete, bei den Deutschen handele es sich um ein Ehepaar, das am Mittwochabend als vermisst gemeldet worden sei. 

Von den Überschwemmungen und Schlamm-Massen war vor allem der Osten der Baleareninsel betroffen, und hier speziell der Ort Sant Llorenç des Cardassar. Innerhalb von nur zwei Stunden waren nach Angaben des Wetterdienstes mehr als 230 Liter Wasser vom Himmel gefallen. Straßen verwandelten sich in reißende Flüsse.

Bei den bisher geborgenen Toten handele es sich um sechs Männer und vier Frauen, so die Einsatzkräfte. Drei der Opfer seien Ausländer - ein Paar aus Großbritannien und eine Holländerin. Ein Mann habe noch nicht identifiziert werden können.

Derweil haben auf der Baleareninsel die Aufräumarbeiten begonnen. Auch der mallorquinische Tennis-Weltstar Rafael Nadal packte kräftig mit an, um seinen Landsleuten zu helfen. Bereits kurz nach der Katastrophe hatte er seine Sportanlage "Rafa Nadal Academy" in Manacor für Menschen geöffnet, die nicht in ihren Häusern übernachten konnten. Auf Bildern ist zu sehen, wie der 32-Jährige zudem in Gummistiefeln und Arbeitshandschuhen zusammen mit anderen Freiwilligen eine Autowerkstatt mit einem Besen von Schlamm befreit. (dpa)
 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion