Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In Zürich starb in einer Straßenbahn der Linie 2 ein Mann und keiner bemerkte es.
+
In Zürich starb in einer Straßenbahn der Linie 2 ein Mann und keiner bemerkte es.

Tragischer Todesfall

Zürich: Toter fährt unbemerkt sechs Stunden lang durch die Stadt

In Zürich ist ein Fahrgast in einer Tram an einem Herzinfarkt gestorben. Sechs Stunden lang fuhr der Tote durch die Stadt, bis jemand stützig wurde.

Auf dem Weg zur Arbeit hat ein 64-jähriger Mann in Zürich einen Herzstillstand in einer Tram der Linie 2 erlitten. Wie das Schweizer Nachrichtenportal „20 Minuten“ berichtet, starb er noch in der Bahn – und niemand bemerkte es. Erst nachdem der Tote sechs Stunden lang durch die Stadt gefahren war, wurde eine Frau auf den Mann aufmerksam und benachrichtigte den Tramfahrer, der wiederum einen Notarzt rief.

Tage nach dem tragischen Todesfall in Zürich wandten sich nun die Kinder des Verstorbenen an die Öffentlichkeit und brauchten nicht nur ihre Trauer um den Verlust ihres Vaters zum Ausdruck, sondern vor allem auch ihr Entsetzen darüber, dass der Tod so lange unbemerkt blieb. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare