+
Warten auf den Jahreswechsel: Im Schatten des Brandenburger Tors feiern Zehntausende friedlich Silvester.

Berlin

Zehntausende feiern am Brandenburger Tor friedlich Silvester

Es ist die größte Silvesterparty Deutschlands: Zehntausende Menschen feiern den Jahreswechsel friedlich am Brandenburger Tor in Berlin - trotz Böllerverbots.

Auf Deutschlands größter Silvestersause haben Zehntausende Menschen zumeist friedlich und fröhlich dem Jahreswechsel entgegengefeiert. Das Motto der Partymeile am Brandenburger Tor: „Welcome 2019“. „Es war schon früh richtig voll“, sagte eine Polizeisprecherin am Montagabend.

Bereits seit dem Nachmittag hatten sich an den Eingängen Schlangen gebildet, wie eine Sprecherin der Veranstaltung sagte. Dies war auch den Sicherheitskontrollen geschuldet. Feuerwerk, Flaschen, spitze Gegenstände und größere Taschen sind auf dem Party-Areal verboten.

Die Besucher – viele mit leuchtenden Brillen und Luftballons ausgestattet – feierten den Jahreswechsel zu einem buntgemixten Bühnenprogramm, das von Eagle Eye Cherry über DJ Bobo, Bonnie Tyler und Alice Merton bis Nico Santos reichte. Höhepunkt auch in diesem Jahr: das Höhenfeuerwerk über dem Brandenburger Tor um Mitternacht.

Anders als in den Vorjahren gab es laut Polizei zumindest in den Stunden vor Mitternacht kaum unangenehme Vorfälle – keinerlei Übergriffe auf Helfer oder Polizisten wurden demnach gemeldet, und auch keine Beschwerden über Antanzereien. „Es ist wirklich recht ruhig dieses Jahr“, sagte eine Sprecherin.

Bis Mitternacht wurden Hunderttausende Besucher im Herzen Berlins erwartet. Für die Sicherheit war ein Großaufgebot von Polizisten am Ort. Auf der Partymeile und am Alexanderplatz zusammen waren es laut Tweet der Polizei rund 1300 Einsatzkräfte – in der Silvesternacht 2017/2018 waren es rund 1800 Beamte. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion