Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Immer wieder werden Frauen Opfer von Gewalt – bis hin zu Femiziden, also der Tötung allein aufgrund ihres Geschlechts. Statistisch gesehen nimmt die Zahl der Fälle weiter zu. (Symbolfoto)
+
Immer wieder werden Frauen Opfer von Gewalt – bis hin zu Femiziden, also der Tötung allein aufgrund ihres Geschlechts. Statistisch gesehen nimmt die Zahl der Fälle weiter zu.(Symbolfoto)

Frauenhaus-Mitarbeiterin berichtet

Zahl der Fälle von Gewalt gegen Frauen nimmt zu - das sind die Gründe

Die Zahl der Fälle von Gewalt gegen Frauen in Deutschland nimmt zu, die Gründe dafür sind vielfältig. Eine Frauenhaus-Mitarbeiterin berichtet.

Deutschland - „Jede dritte Frau in Deutschland ist mindestens einmal in ihrem Leben von physischer und/oder sexualisierter Gewalt betroffen. Etwa jede vierte Frau wird mindestens einmal Opfer körperlicher oder sexueller Gewalt* durch ihren aktuellen oder früheren Partner“, heißt es in einem Bericht des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Betroffen seien Frauen aller sozialen Schichten.

Die Gründe für auftretende Gewalt sind vielfältig, wie Lea Kircher vom Frauenhaus Wächtersbach (Main-Kinzig-Kreis*) berichtet: „Oft spielt Drogen- oder Alkoholmissbrauch eine Rolle. Oftmals wird Gewalt aber auch während der Schwangerschaft ausgelöst, wenn sich familiäre Verhältnisse verändern. Dann haben Männer oft das Gefühl von Macht- und Prestigeverlust. Stress im Job, Armutsverhältnisse oder sozioökonomische Veränderungen, zum Beispiel bei Arbeitsverhältnissen, können ebenfalls Auslöser von Gewalt sein.“ *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare