Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

High Score.
+
High Score.

FR-Spieleserie

Würfeln mit Wirbeln

„High Score“ ist ein Würfelspiel mit einfachen Regeln – und dennoch abwechslungsreich. Eine Rezension.

Wie der Verlag das Spiel beschreibt: Ran an die Spielwürfel! Welche Herausforderung ist die nächste? Die SpielerInnen erfahren bei diesem kompetitiven Würfelspiel über die aufgedeckte Herausforderungskarte in jeder Spielrunde aufs Neue, welche Bedingung sie erwartet. Das Wirbelsymbol auf den Würfeln bringt dabei Schwung ins Spiel. Nacheinander wird um das beste Ergebnis gewürfelt. Dieses entscheidet, wer wie viele Punkte in dieser Runde erhält. Schließlich geht es ans Zusammenrechnen: Wer von den 2–5 SpielerInnen ab 8 Jahren die meisten Punkte gesammelt hat, ist Champion! Ein kompetitives, abwechslungsreiches Spiel mit einfachen Regeln. Kompakte Größe, schnell erklärt – ein perfektes kleines Geschenk, Reisespiel und Mitbringsel.

Rezension von Hunter: Manchmal braucht es nicht viel für ein richtig gutes Spiel. „High Score“, das neue Würfelspiel von Reiner Knizia, dem deutschen Altmeister unter den Brettspielautoren, beweist es. Sieben Würfel, eine Handvoll Karten, eine Zählleiste und ein paar Punktechips. Das ist alles.

Bewertung: HUNTER: 8,0 von 10 Punkten

Gespielt wird über insgesamt sieben Runden und in jeder Runde gewinnt die Person, die die höchste Augenzahl geworfen hat. Simpler geht es nicht, könnte man meinen, doch Autor Reiner Knizia hat sich zwei kleine und feine Ideen einfallen lassen, um aus einem simplen Würfelwerfen einen spannenden Schlagabtausch zu machen.

Denn in jeder Runde wird eine neue sogenannte Challenge-Karte aufgedeckt, die uns immer wieder vor komplett neue Herausforderungen stellt. Diese Karte legt nämlich fest, welche Würfelergebnisse in dieser Runde überhaupt zählen oder möglicherweise sogar abgezogen werden müssen. Dazu hat jeder Würfel statt einer Sechs einen Wirbel aufgedruckt, dessen Wertigkeit ebenfalls durch die Challenge-Karte bestimmt wird. Mal ist der Wirbel 10 Punkte wert, mal Minus 10, oder mal verlieren wir jeden Würfel, der einen Wirbel zeigt und können ihn nicht erneut würfeln. Der größte Effekt der Challenge-Karte ist aber: sie legt zudem auch auf die Wurfregeln der aktuellen Runde fest.

Und hier wird alles geboten, was man mit sieben Würfeln anstellen kann. Mal dürfen wir eine bestimmte Zahl an Würfen machen und dabei beliebige Würfel herausnehmen oder nachwürfeln, mal müssen wir bei jedem Wurf mindestens einen Würfel für immer zum Ergebnis hinzuzählen und mal haben wir zwar eine bestimmte Anzahl Würfe, müssen aber jedes Mal alle Würfel werfen.

Die Kombination des Spiels aus den ständig wechselnden Wurfregeln, den sehr unterschiedlichen Wertungsbedingungen – so zählen mal alle Augen, mal nur Paare, mal bestimmte Würfelaugen minus den Rest oder nur aufsteigende Werte und vieles mehr – und der variablen Wirbelseite auf jedem Würfel, ergeben in der Summe ein wirklich abwechslungsreiches Spiel, bei dem sich Zocken, Abwägen und Taktieren die Klinke in die Hand geben. Da man die Runde nur gewinnt, wenn man das Würfelergebnis der anderen Spielerinnen und Spieler übertrifft, spielt auch die Spielreihenfolge eine wichtige Rolle.

„High Score“ ist somit ein universelles Würfelspiel und eignet sich praktisch für jede Gelegenheit. Absolute Nichtspieler:innen werden dabei genauso in den Bann gezogen wie ausgewachsene Kniffelveteranen. Als Sahnehäubchen sorgen die mitgelieferten Punktechips für den ersten, zweiten und dritten Platz einer Runde noch dafür, dass man sogar ressourcenschonend auf Stift und Papier verzichten kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare