Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Heilige Drei Könige aus Krippe des Ulmer Münsters
+
Rund um die „Heiligen Drei Könige“ entbrennt eine hitzige Rassismus-Diskussion.

Die „Heiligen Drei Könige“

Wirbel um Melchior: Rassismusverdacht an Weihnachtskrippe

Rassismus, oder nicht? Rund um die „Heiligen Drei Könige“ entbrennt eine Debatte. Tatsächlich soll der dunkelhäutige Melchior rassistische Stereotype bedienen.

Denkt man an Weihnachten, denkt man an lecker riechende Bratäpfel, den ein oder anderen Schneefall und eben an die Weihnachtsgeschichte mit Josef, Maria, Jesus und den „Heiligen Drei Königen“ Caspar, Melchior und Balthasar. Doch ausgerechnet der dunkelhäutige Melchior gerät in die Kritik. Der Vorwurf: Er würde eindeutig rassistische Stereotype bedienen.
Wie 24hamburg.de* enthüllt, hat die Kirchengemeinde in Ulm sich daher entschieden, Melchior aus der Weihnachtsgrippe zu verbannen.

Während der Verstoß der evangelischen Münstergemeinde bei der „Initiative Schwarze Menschen in Deutschland“ auf große Begeisterung stößt, ist das Bistum Regensburg der Meinung, dass die „Darstellung des Königs Melchior als Mensch schwarzer Hautfarbe nichts gemein hat mit rassistischem Denken.“ * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare