Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Matthias Horx
+
Matthias Horx

Trendforscher Matthias Horx

„Wir sind für unsere Weltbilder verantwortlich“

  • Jennifer Hein
    VonJennifer Hein
    schließen

Was 2016 angesagt war, wird uns auch 2017 begleiten. Zentrales Thema wird aber sein, wie wir unsere Selbstkompetenz in Zeiten digitaler Nachrichtenschwemme zurückgewinnen, sagt Trendforscher Matthias Horx. (FR+)

Warum sind Einhörner oder Flamingos zur Zeit dermaßen angesagt - und was sagt das über die Gesellschaft aus? Wenn die Zukunft als angsteinflößend wahrgenommen werde, sei die Sehnsucht nach Kitsch besonders groß, meint Matthias Horx. Der Trend- und Zukunftsforscher gründete nach einer Laufbahn als Journalist zur Jahrtausendwende das „Zukunftsinstitut“, das heute Unternehmen und Institutionen berät.

Im Interview verrät Horx, warum „Clusterfuck“ und „Awfulizing“ zu den Trendwörtern 2017 zählen werden und wie wir der evolutionär bedingten „Wahrnehmungsverzerrung zum Negativen“ begegnen sollten.

Lesen Sie das komplette Interview!

Jetzt das komplette Interview über Laterpayfür 40 Cent lesen. Oder kaufen Sie sich die FR als digitale Einzelausgabe vom 02.01.2017 - für nur 1,60 Euro im E-Kiosk.

Als Digitalabonnent finden Sie das Interview in Ihrem E-Paper und in den Apps „FR Zeitung“ und „FR Plus“. 

Sie kennen das Bezahlsystem Laterpay noch nicht? Wir informieren Sie gerne!

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare