+
Im Schloss Bellevue: Juli Zeh erhält das Bundesverdienstkreuz von Frank-Walter Steinmeier.

Juli Zeh

"Wir erleben eine tiefere Identitätskrise"

  • schließen

Für ihren Einsatz für die Demokratie bekommt Juli Zeh das Bundesverdienstkreuz. Ehre oder Last? Eine Freude, sagt die Schriftstellerin. Und sucht während einer Zugfahrt, nach Erklärungen, woher die Politik-Verachtung in Deutschland kommt.

Juli Zeh hat vorgeschlagen, dass das Interview im Zug stattfindet. Sie muss nach Frankfurt am Main, da kann man die Fahrzeit gut nutzen. Zeh ist gut organisiert. Jedes Jahr bringt sie ein neues Buch auf den Markt, 2016 erschien ihr Provinz-Roman „Unterleuten“, im vergangenen Jahr kam der Polit-Thriller „Leere Herzen“ heraus, im kommenden Herbst erscheint schon wieder ein neues Werk. Dazu kommen Talkshow-Auftritte, Interviews, Lesungen. Außerdem hat Juli Zeh zwei kleine Kinder, drei und sechs Jahre alt. 

Kurz bevor sich die Türen des ICE 548 schließen und der Zug aus dem Bahnhof Spandau rollt, springt die Schriftstellerin hinein, einen Rollkoffer hinter sich herziehend. Sie kommt aus dem Havelland, dort wohnt sie mit Mann und Kindern auf dem Dorf. Sie trägt Jeansrock, Stiefel, Lederjacke, hat ein braun gebranntes Gesicht und einen festen Händedruck. Der Zug ist voll, auch die Erste Klasse. Zeh schaut sich um. Es gibt noch zwei freie Plätze, gegenüberliegend an einem Tisch. Sie setzt sich hin und schaut die Reporterin neugierig an.

Politisches Engagement

Es wird oft darüber gestritten, ob man ein guter Schriftsteller sein kann, wenn man sich auch politisch engagiert. Juli Zeh, 43 Jahre alt, hat sich entschieden. Sie legte 2008 Klage beim Bundesverfassungsgericht gegen den biometrischen Reisepass ein, nach der NSA-Affäre schrieb sie einen offenen Brief an die Kanzlerin, sie gehörte zu den Initiatoren der Charta der digitalen Grundrechte der Europäischen Union. Nur zum Rechtsruck hat sie bisher kaum etwas gesagt. Das heißt nicht, dass sie keine Meinung hat. Aber dazu später.

Wie kaum jemand anderes trifft Juli Zeh den Nerv der Zeit. „Unterleuten“ verkaufte sich bisher über 150 000 Mal, ein Riesenerfolg. Sie erhält einen Literaturpreis nach dem anderen, am Dienstag kommt noch das Bundesverdienstkreuz hinzu, die höchste Auszeichnung Deutschlands. Juli Zeh ist ein Star, aber hier im Zug scheint sie niemand zu erkennen.

Frau Zeh, für Ihr demokratisches Engagement wird Ihnen das Bundesverdienstkreuz verliehen. Ist das eine Freude oder eine Last?
Ich habe mich tierisch darüber gefreut, als ich davon erfahren habe. Es gibt sicher Leute, die etwas auszusetzen haben, die sagen, dass man sich vereinnahmen lässt von den staatlichen Institutionen, wenn man es annimmt. Aber ich bin großer Fan dieses Landes und sehe das als Ermutigung.
*****

Vor einem halben Jahr, nach der Bundestagswahl, wurden verschiedene Intellektuelle vom „Spiegel“ gefragt, was sie zum Erfolg der AfD sagen. Juli Zeh war auch darunter. „An einem Tag wie heute will man nur noch mit dem Kopf gegen die Wand rennen. Das Gefühl der Vergeblichkeit aller redlichen Bemühungen erreicht niederschmetternde Kraft“, sagte sie damals. Jetzt ist die AfD ein halbes Jahr drin. Wie ist jetzt ihre Stimmung? Es sei nicht besser geworden, sagt sie. Und das liege nicht nur an der AfD. Es frustriere sie, dass der Rechtspopulismus in einer Zeit Aufwind hat, in der eigentlich alles gut laufe. Sie zählt auf: weniger Armut als vor Jahrzehnten, hohe Lebenszufriedenheit. Die meisten AfD-Wähler bezeichnen sich nicht als abgehängt. „Wir dachten, wenn wir für Wohlstand und Demokratie arbeiten, dann sind alle happy. Aber so einfach ist es offenbar nicht“, sagt Juli Zeh.

Es gibt keinen Small Talk, kein Drumherumreden. Man ist sofort mittendrin. Sie spricht leise wegen der Mitreisenden im Ruhebereich, aber hochkonzentriert, auf den Punkt, fast druckreif. Man merkt sofort, dass sie Juristin ist.
*****

Wenn die soziale Gerechtigkeit nicht das Problem ist, was ist dann los?
Fremdenfeindlichkeit ist nur ein Teil des Problems. Wir haben es eher mit einer Politik-Verachtung, Establishment-Verdrossenheit zu tun. Es hat schon vor langem angefangen, dass die Menschen sich distanzierten von den Institutionen, dem System. Das wurde damals nur noch nicht mit der Flüchtlingskrise verknüpft.

System ist ein Schimpfwort geworden. Das kannte man vorher nur aus der DDR.
Oder aus dem Punk in den Achtzigerjahren. Da war es das Schweinesystem. Heute hat der Vorwurf aber eine andere Richtung. System steht heute für eine vermeintlich abgehobene Administration in Brüssel oder Berlin, die nichts tut, um den aktuellen Herausforderungen zu begegnen.

Haben Sie eine Theorie, woher das Misstrauen kommt?
Wir erleben eine tiefere Identitätskrise. Wenn man nicht weiß, wer man ist, dann versucht man, sich abzugrenzen, zum Beispiel vor Einwanderern. In den vergangenen Jahren wurden unter dem Stichwort Emanzipation viele Gewissheiten über Bord geworfen, auf denen sich sozialer Zusammenhalt stützte. Das war auch richtig. Es wurde allerdings nicht daran gedacht, dass das den Einzelnen überfordern kann, wenn ein Gott, eine Gruppe, ein Patriarch fehlt. Man sucht Rückzugsräume, das kann die Familie sein oder auch die Nation.

Aber was ist so schlimm daran, wenn eine Gesellschaft egalitärer wird?
Man darf es nicht so schwarz-weiß sehen. Das Gefühl nach Zusammengehörigkeit ist ja menschlich, das Bedürfnis nach Grenzen, nach etwas eigenem. Und wenn man es so sieht, geht es nicht um Mann gegen Frau, Islam gegen Christentum, Rechts gegen Links, sondern eher um einen Kampf, der in jedem Einzelnen stattfindet und Ausdruck einer Fundamentalopposition ist. Daraus kann Schreckliches resultieren.

Ein neuer Diktator?
Das halte ich für nicht so wahrscheinlich. Mir macht eher Sorgen, was wir in Ungarn oder Polen betrachten. Gewählte Kräfte betreiben den Rückbau der offenen Gesellschaft. Wenn das weiter Zulauf bekommt, dann fürchte ich, dass Projekte wie die Europäische Union der Vergangenheit angehören.
*****

Früher wurde sie etwas belächelt, weil sie immer so ernst und beflissen wirkte, jetzt wird nach ihr gerufen. Vor zwei Monaten wurde im Internet die „Erklärung 2018“ veröffentlicht, zwei Sätze, in der eine „illegale Masseneinwanderung“ nach Deutschland beklagt und die Wiederherstellung des Rechtsstaates gefordert wird. Auch Juli Zeh schaute sich den Text an, vor allem die Namen, die darunter standen. Mehr als 160 000 Menschen haben bisher unterschrieben, darunter der Schriftsteller Uwe Tellkamp, die ehemalige Bürgerrechtlerin Vera Lengsfeld.

Bei „Zeit Online“ erschien daraufhin ein Text, der beklagte, dass die linken Schriftsteller schweigen. Zu denen, die kritisiert wurden, gehörte auch Juli Zeh. Sie hat den Artikel gelesen und sich ein bisschen drüber geärgert. Was soll das, die Menschen in „links“ und „rechts“ einzusortieren, was hat das für eine Bedeutung? Auch unter ihren linken Freunden gibt es welche, die Ausländer nicht mögen.

Als die „Erklärung 2018“ herauskam und so viel Unterstützung erhielt, sei sie sehr erschrocken gewesen. Ihr erster Reflex: Was machen, einfach gegenhalten. So erzählt sie es im ICE 548. Sie hat mit Freunden darüber geredet, anderen Schriftstellern, Autoren, Intellektuellen, nicht nur mit Linken. Wie reagiert man darauf? Wie schafft man es, dass es sich nicht weiter aufheizt? Und je mehr sie drüber nachdachte, desto mehr Zweifel kamen ihr. Wo soll das hinführen? Und werden da nicht noch mehr Fronten aufgemacht: Wir gegen die?

Und jetzt will sie gar nichts mehr machen? Sie stützt das Kinn auf die Hände und bleibt bei ihrer Antwort etwas vage. Sie sagt, sie wolle nicht weiter polarisieren. Es müsse darum gehen, das Gemeinsame zu suchen. Unter den Unterzeichnern der „Erklärung 2018“ gebe es durchaus Leute, mit denen man diskutieren könne. Die Verunsicherung, die Juli Zeh für die Gesellschaft diagnostiziert, betrifft alle, womöglich auch sie selbst. Und vielleicht ist die Verunsicherung auch gar nichts Schlechtes, sondern Teil des Entwicklungsprozesses.
*****

Wann ist alles gekippt? Ist Trump schuld?
Das kommt aus der Zeit nach dem 11. September 2001. Da wurden Prinzipien gekippt, von denen ich dachte, dass sie zu unserer Demokratie gehören. Der Brexit war der größte Schock. Da ist etwas für mich zusammengestürzt.

Was kann man tun?
Dagegen anrennen hilft nicht. Man muss die Ängste offenlegen, herausarbeiten. Dass es gar nicht um die Furcht vor konkreten Flüchtlingen geht, sondern um eine tieferliegende Angst vor Identitätsverlust in der modernen Welt. Nur aus Selbsterkenntnis kommt Heilung. Das ist der nächste Schritt im großen Emanzipationsprozess unserer Gesellschaft.
*****

Juli Zeh ist in Bonn geboren und aufgewachsen, damals mit der Angst vor der Atombombe. In der Schule gab es Sicherheitstrainings, die Bedrohung war Alltag. Trotzdem habe es ein Grundvertrauen in die Politik gegeben, erinnert sie sich, an der Regierung saßen Leute, die hatten Macht und Einfluss. Heute sei das anders, sagt sie. „Da wird suggeriert, die nationale Politik habe nichts zu entscheiden.“ Zeh ist vergangenes Jahr in die SPD eingetreten. Wegen Martin Schulz, wegen seiner Europa-Begeisterung, seiner Energie. Was aus Schulz wurde, ist bekannt. Juli Zeh verzieht den Mund. Themawechsel.
*****

Mit Ihrem Buch „Unterleuten“ ist Ihnen etwas gelungen, was selten geworden ist: Es wurde Gesprächsstoff. Fehlt das heute, das gemeinsame Erlebnis?
Früher, vor dem Internet-Zeitalter, guckten alle im Fernsehen das Gleiche und haben sich am nächsten Tag drüber unterhalten. Alle hatten den gleichen Informationsstand, die gleichen Erfahrungen, die gleiche Realität. Das ist verloren gegangen.

In der DDR gab es viele Gruppen, Gremien, Veranstaltungen. Das schuf Resonanzräume. Und nach der Wende war alles weg.
Was Ostdeutschland erlebt hat, zeigt wie unter einem Vergrößerungsglas eine Entwicklung, die sich woanders über Jahre hingezogen hat. Das war ein Identitätsbruch, verdichtet, in sehr kurzer Zeit. Und ich glaube, dass alle anderen das auch durchmachen, nur über längere Zeit und weniger sichtbar.
*****

Ihr neuer Roman spielt in der Zukunft, in der eine rechte, antidemokratische Partei namens Besorgte-Bürgerbewegung, eine Art AfD, die Regierung übernommen hat. Die Menschen, die mit dem Rechtspopulismus nichts anfangen können, haben sich ins Private zurückgezogen. Die Figuren haben keine Ziele, keine Ideale, sondern „Leere Herzen“, so heißt auch das Buch. „Die Wahrheit ist, dass niemand mehr weiß, was er denken soll“, heißt es an einer Stelle. Vieles, was als Prognose im Buch steht, ist wahr geworden. Wie zum Beispiel die erneute GroKo. Wenn es so weiterginge wie in „Leere Herzen“, würde die GroKo in zwei Jahren scheitern, Merkel würde Neuwahlen ausrufen, und dann würde die AfD stärkste Partei werden.
Der Zug rollt in Hannover ein, Juli Zeh muss umsteigen. Am Abend wird sie im Schauspielhaus Frankfurt sprechen. Das Theater ist ausverkauft, 700 Menschen werden kommen. „Man muss hoffen, dass die Literatur keine prophetische Kraft besitzt“, sagt sie noch.

Interview: Sabine Rennefanz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion