1. Startseite
  2. Panorama

„Wir brauchen viele kleine Lösungen“

Erstellt:

Von: Markus Wanzeck

Kommentare

Im Studium geht’s gemächlicher voran: Dank ihrer Bücher haben David Nelles (links) und Christian Serrer viel zu tun.
Im Studium geht’s gemächlicher voran: Dank ihrer Bücher haben David Nelles (links) und Christian Serrer viel zu tun. edmund möhrle © Edmund Moehrle

David Nelles und Christian Serrer haben ein sehr erfolgreiches Buch über den Klimawandel geschrieben. Ihr zweites Werk handelt davon, wie wir das Klimaproblem in den Griff bekommen könnten

Guten Morgen! Schön, dass ihr euch Zeit für ein Gespräch nehmt. Kommt ihr überhaupt noch zum Studieren, neben dem Bücherschreiben?

Serrer: Ich würde sagen, halb Bücher, halb Studium. Klappt relativ gut. Das mit dem Studieren dauert halt ein bisschen länger. Aber nun, nach sechs Jahren, fehlt nur noch die Bachelorarbeit.

In sechs Jahren konnte man früher ein ganzes Diplom- oder Magisterstudium abschließen.

Nelles: Wir sind eben erfolgreich darin, die Bachelorarbeit aus einem Semester ins nächste zu verschieben. Erfreulicherweise steht unsere Uni, die Zeppelin-Universität in Friedrichshafen, voll hinter dem Buchprojekt. Sonst hätten wir auch überhaupt keine Zeit für unsere Fragestunden mit Politikerinnen und Politikern.

Ihr macht nebenbei auch noch Klimapolitikberatung?

Serrer: Ich würde es nicht klassische Beratung nennen – eher vielleicht „Sendung mit der Maus für Erwachsene“. Wir sind weder professionelle Politikberater noch sind wir Lobbyisten.

Nelles: Wir wollen keine bestimmte Partei pushen. Zu Anfang eines solchen Gesprächs sagen wir immer: Wer Kanzler ist, ist uns total egal. Uns geht es allein darum, euch die bestmöglichen Informationen an die Hand zu geben, um wirkungsvollen Klimaschutz umsetzen zu können.

Serrer: Wir haben keine Agenda vorbereitet. Eigentlich bereiten wir überhaupt nix vor: Wenn jemand aus dem Deutschen Bundestag oder dem EU-Parlament Redebedarf zu Klimafragen hat, machen wir eine kleine Videokonferenz. Dann versuchen wir, alle Fragen wissenschaftlich möglichst neutral zu beantworten. Und wenn wir selbst nicht weiterwissen, kennen wir durch die Arbeit an unseren Büchern auf jeden Fall jemanden, der eine Antwort hat.

Für euer Buch „Die Klimalösung“ habt ihr mit mehr als 250 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zusammengearbeitet – mehr als doppelt so vielen wie bei eurem Erstling. Wie kam das?

Nelles: Die Ursachen und Folgen des Klimawandels naturwissenschaftlich zu beschreiben, war ein Kinderspiel im Vergleich zu den Lösungen. Dieses Thema ist deutlich komplexer. Es spielen viel mehr Bereiche mit rein, Wirtschaft, Politik … Es geht um komplizierte Aspekte wie Kernenergie. Da muss man zwangsweise mit viel mehr Menschen sprechen.

Serrer: Außerdem war es diesmal auch viel leichter, an die Leute ranzukommen. Viele Expertinnen und Experten, mit denen wir gesprochen haben, kannten bereits unser erstes Buch. Bei Videokonferenzen hatten sie es öfter mal hinter sich im Regal stehen. Die wussten, dass das eine handwerklich ordentliche Sache ist – obwohl wir BWLer, also nicht vom Fach sind. Andererseits haben sie auch gesehen: Das Buch ist ganz nüchtern geschrieben, sachlich, politisch neutral.

Was verkauft sich besser: Probleme oder Lösungen?

Nelles: Das zweite Buch mit den Lösungen, ist noch besser angelaufen als das erste. Seit November hat es sich schon mehr als 90 000-mal verkauft. Auch die Arbeit daran hat viel mehr Spaß gemacht: mit den Menschen über mögliche Lösungen zu reden, statt mit den Ursachen und Folgen des Klimawandels, sagen wir mal, schlechte Stimmung zu verbreiten.

Wobei Lösungen auch Konfliktpotenziale bergen. Betrachten wir mal drei emotional aufgeladene F-Wörter. Erstens: Fliegen

Nelles: Gleich mal das emotionalste! (lacht) Das ist ein Klimaproblem, für das – im Gegensatz zu vielen anderen – tatsächlich noch keine Lösung parat steht. Um das Fliegen klimaneutral zu machen, brauchen wir grüne, synthetische Kraftstoffe. Aber es wird noch sehr lange dauern, bis die in ausreichender Menge verfügbar sind. In absehbarer Zeit lässt sich das Problem nur dadurch lösen, dass man Flüge vermeidet.

Zweites F-Wort: Fleisch

Serrer: Die Frage des Klimaschutzes entscheidet sich auch auf unseren Tellern. In vielen Bereichen der Gesellschaft lässt sich das System klimafreundlicher ausrichten, ohne dass sich für die Menschen allzu viel ändert. Etwa, wenn Wind- statt Kohlestrom aus der Steckdose kommt. Oder wenn das Auto elektrisch statt mit Verbrenner unterwegs ist: Dann fahre ich immer noch Auto. Aber Fleisch und Klimaschutz – das sind zwei Dinge, die beißen sich einfach. Die Emissionen, die bei der Aufzucht von Rindern, Schweinen und Geflügel entstehen, lassen sich kaum reduzieren. Also bleibt nur, den Fleischkonsum zu reduzieren. Wir müssen zurück zum Sonntagsbraten kommen.

Nelles: Was wir essen, ist übrigens viel entscheidender als die Frage, woher das Essen kommt – wenn es nicht gerade Flugmangos sind. Wir haben das mal ausgerechnet: Ein Kilo Tofu müsste knapp 13 Jahre auf einem Containerschiff um die Welt fahren, bis es klimaschädlicher ist als ein Kilo Rindfleisch vom Bauern um die Ecke. Regionalität ist also, aus Klimasicht, gar nicht so relevant. Auch uns hat das bei der Recherche für das Buch sehr überrascht. Das war ein echter Aha-Moment.

Drittens: „Freie Fahrt für freie Bürger!“

Nelles: Das beliebte Tempolimit!

Würden sich damit nennenswert Emissionen einsparen lassen oder ist das eher Symbolpolitik?

Nelles: Ein Limit von Tempo 130 auf Autobahnen würde die Emissionen im Verkehr um 1,2 Prozent reduzieren. Klingt wenig. Aber wir müssen die Emissionen in allen Bereichen der Gesellschaft auf nahezu null kriegen. Dahin kommen wir nicht, wenn wir kleine Einzellösungen weglassen, nur weil sie klein sind. Es gibt leider nicht die eine, große Lösung. Wir brauchen genau das: viele kleine Lösungen, die sich summieren.

Serrer: Außerdem muss man sich auch klarmachen, dass es mit dem Umstieg von Verbrennern auf Elektroautos allein nicht getan ist. Wenn diese E-Autos groß und schwer sind und wir darin mit Tempo 200 rumdüsen, ist das eine Stromverschwendung, die wir uns nicht leisten können. Denn unser Bedarf an Strom wird künftig stark steigen, wenn wir aus Verbrennern aussteigen, wenn die Industrie von Gas auf grünen Wasserstoff umsteigt und so weiter. Die Energiewende wird nur gelingen, wenn wir es zugleich schaffen, insgesamt viel weniger Energie zu verbrauchen.

Stichwort Energiewende: Noch steigen die weltweiten CO2-Emissionen weiter, trotz Klimakonferenzen. Können wir das 2-Grad-Ziel überhaupt noch erreichen?

Nelles: Wenn die Politik den Mut hat, den Leuten reinen Wein einzuschenken – denn sie müssen wissen, was auf sie zukommt. In den vergangenen Jahren hat da der Mut zur Ehrlichkeit gefehlt.

Serrer: Und wir müssen alles, was an Emissionseinsparungen machbar ist, möglichst schnell machen – in allen Bereichen gleichzeitig: Industrie, Gebäude, Mobilität, Ernährung, Landwirtschaft.

Klingt nach einer großen Herausforderung.

Serrer: Ja. Was mich aber positiv stimmt, ist, dass sich klimafreundliche Alternativen inzwischen immer öfter auch wirtschaftlich lohnen. Wind- und Solarstrom beispielsweise sind heute weltweit günstiger als Strom aus fossilen Kraftwerken. Dazu hat übrigens auch Deutschland mit seiner EEG-Förderung beigetragen. Ein kleines Land kann also einen großen Unterschied machen. Das finde ich motivierend.

Interview: Markus Wanzeck

Das zweite Buch von David Nelles und Christian Serrer heißt „Machste dreckig – machste sauber. Die Klimalösung.“ Klimafabrik GbR, 200 S., 10 Euro Klimafabrik GbR,
Das zweite Buch von David Nelles und Christian Serrer heißt „Machste dreckig – machste sauber. Die Klimalösung.“ Klimafabrik GbR, 200 S., 10 Euro Klimafabrik GbR, © Klimawandelbuch.de

Auch interessant

Kommentare