1. Startseite
  2. Panorama

Wintereinbruch in Deutschland: Schneechaos in Hamburg – Beeinträchtigungen im Bahnverkehr

Erstellt:

Von: Lucas Maier

Kommentare

Im März durfte vom Sommer geträumt werden, mit dem April kehrt nun wohl der Winter zurück. In einigen Regionen gab es Schneefälle.

Hamburg/Kiel – Warme Temperaturen und viel Sonne ließen viele Menschen im März schon von einem verfrühten Sommerbeginn träumen. Damit ist jetzt allerdings Schluss. In Hamburg und Schleswig-Holstein wurden die Menschen am Donnerstag (31.03.2022) von einer winterlichen Schneepracht vor ihren Fenstern empfangen. Das berichtet die dpa. Straßen und Gehwege waren am Morgen von einer weißen Schicht bedeckt.

Der Wintereinbruch hat im Raum Hamburg zu Störungen im Bahnverkehr gesorgt. Voraussichtlich bis in die Mittagsstunden werde es aufgrund der Winterwitterung Beeinträchtigungen vor allem im Raum Hamburg geben, teilte die Deutsche Bahn auf ihren Internetseiten mit. Es kam auch zu Ausfällen im Fernverkehr. Am Vormittag hieß es von der Bahn, einzelne IC/ICE-Züge zwischen Hamburg-Berlin, Hamburg-Hannover und Hamburg-Bremen könnten in Kürze wieder verkehren. Es könne zu einem erhöhten Aufkommen von Reisenden in den Zügen kommen.

Winter in Hamburg: Hansestadt hat mit Schnee zu kämpfen

Bereits in den Tagen zuvor gingen die Temperaturen merklich zurück. In der Nacht zu Donnerstag (31.03.2022) kam es dann zu teilweise kräftigem Schneefall.

Da bleibt der Roller wohl stehen: Schnee läutet den April ein.
Da bleibt der Roller wohl stehen: Schnee läutet in Hamburg am Donnerstag (31.03.2022) den April ein. © Daniel Bockwoldt/dpa

In Hamburg musste ab 2 Uhr Morgens der Winterdienst eingesetzt werden. Ein Sprecher der Stadtreinigung (SRH) teilte mit, dass es in der gesamten Hansestadt geschneit habe.

Schnee im April: Längste Rufbereitschaft für Streudienst in Hamburg

Die Mitarbeitenden der Stadtreinigung hatten mit der Kontrolle der Fahrbahnen, Rad- und Gehwege alle Hände voll zu tun. Bei Bedarf sei gestreut worden. Für die kommende Nacht werden die Streuwagenfahrer wahrscheinlich erneut in Rufbereitschaft versetzt werden. Es ist das erste Jahr, in dem die Rufbereitschaft des Winterdienstes bis Mitte April verlängert wurden.

Im Schanzenpark in Hamburg freuten sich die Menschen über den unerwarteten Schneefall. Wetter-Extreme haben in den letzten Jahren weiter zugenommen, so war es im 2021 das elfte Mal in Folge zu warm. (lm/dpa)

Auch interessant

Kommentare