+
Mit dem Fahrrad auf einer überfluteten Straße in Gemeinde Tecuala in Nayarit.

Sturm

„Willa“ hinterlässt Schäden im Nordwesten Mexikos

Umgerissene Bäume und Straßenlaternen, ein beschädigtes Krankenhaus sowie Starkregen und Überflutungen. Mehrere Tausend Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden.

Hurrikan „Willa“ hat in Mexiko schwere Schäden verursacht. „Glücklicherweise müssen wir keine Menschenleben betrauern, das ist das Wichtigste“, sagte der Gouverneur des nördlichen Bundesstaats Sinaloa, Quirino Ordaz Coppel, dem Fernsehsender Televisa.

Die Gemeinde Escuinapa sei heftig von „Willa“ getroffen worden, so Ordaz Coppel. Das dortige Krankenhaus sei beschädigt worden, der Strom und die Wasserversorgung teilweise ausgefallen. Der Hurrikan habe zudem viele Bäume und Straßenlaternen umgerissen, so der Gouverneur.

Nach Angaben der Zivilschutzes des lateinamerikanischen Staats mussten rund 4250 Menschen in den Bundesstaaten Sinaloa, Nayarit und Jalisco in Sicherheit gebracht werden. Es kam zu Starkregen und Überflutungen im Nordwesten Mexikos.

„Willa“ schwächte sich zu einem Tropensturm mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 55 Kilometern pro Stunde ab, nachdem er am Dienstagabend (Ortszeit) auf Land getroffen war. Zuvor war der Sturm als Hurrikan der Stufe drei eingeordnet worden und hatte Windgeschwindigkeiten von bis zu 195 Kilometern pro Stunde erreicht. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion