Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ladesäule für E-Autos
+
CO2-Bilanz von E-Autos: Eine neue US-Studie widerlegt Totschlagargument von Elektromobilitäts-Kritikern. (Symbolbild)

Wie umweltfreundlich sind E-Autos? Neue Studie zeigt Verblüffendes

CO2-Bilanz von E-Autos: Eine neue US-Studie widerlegt ein Totschlagargument von E-Mobilitäts-Gegnern und nennt verblüffende Energiebilanz-Zahlen der Lieferketten.

New Haven – E-Autos fahren zwar emissionsfrei, aber die aufwendige Herstellung und Entsorgung der benötigten Akkus killt ihre eigentlich gute CO2-Bilanz, lautet ein Totschlagargument von Elektromobilitäts-Kritikern. Eine neue US-Studie der renommierten Universität Yale hat diese Vorurteile unter die Lupe genommen.

Wie Kreiszeitung.de* enthüllte, gibt es bei Einrechnung der indirekten Emissionen über Rohstoff-Lieferketten und Herstellungsverfahren einen klaren Sieger in der CO2-Bilanz.

Wie umweltfreundlich sind E-Autos? Neue Studie zeigt Verblüffendes

Das Forscherteam um Dr. Paul Wolfram sammelte dazu Daten des National Energy Modeling System (NEMS), welches das gesamte US-Energiesystem modelliert. Kalkuliert wurden entsprechend Kohlenstoffpreise, Lebenszyklen der verbauten Komponenten, wie Akkus, sowie Lieferketten. *kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare