1. Startseite
  2. Panorama

Sturmböen auf Sylt! Wo an Pfingstmontag noch mit Blitz und Donner zu rechnen ist

Erstellt:

Von: Martina Lippl

Kommentare

Wetter in Bayern: Spektakuläre Aufnahme: Eine Böenfront zieht auf und bringt ein Gewitter mit Sturmböen und starkem Regen mit sich (Archivfoto).
Spektakuläre Aufnahme: Eine Böenfront zieht auf und bringt ein Gewitter mit Sturmböen und starkem Regen mit sich (Archivfoto). © Michael Hutter

Nach der Unwetterlage beruhigt sich das Wetter am Pfingstmontag. Gewitter sind nur noch vereinzelt angesagt. Schaueranfällige Atlantikluft setzt sich durch. Auf Sylt wird es stürmisch.

München – Tief „Maya“ ist nach Osten abgezogen. Die Wetterlage in Deutschland entspannt sich an Pfingstmontag vielerorts. Nur noch lokal ist mit Blitz und Donner zu rechnen. Die schwüle Luft zieht ab. Die Maximalwerte liegen tagsüber zwischen 16 an der Nordsee und 27 Grad im Osten und Südosten.

Wetterlage an Pfingstmontag: DWD warnt vor kräftigen lokalen Gewittern – Sturmböen auf Sylt

Im Nordosten Deutschlands ist laut des Warnlageberichts des Deutschen Wetterdienst (DWD) mit einzelnen Schauern und Gewittern zu rechnen. In kurzer Zeit kann es lokal Starkregen bis zu 15 Liter pro Quadratmeter geben, dazu erwarten die DWD-Wetterexperten steife und stürmische Böen bis 70 km/h (7-8 Bft) sowie Hagel (kleinkörnig). Viel Wind gibt es an der Nordseeküste. Auf Sylt und Amrum warnt der DWD vor Sturmböen bis 75 km/h.

Am Nachmittag und am Abend bilden sich aus den Alpen heraus weitere Gewitter. Hier warnt der DWD vor Starkregen mit bis 20 Liter pro Quadratmeter.

Wetter in Deutschland nach dem Unwetter

Die Temperaturen in Deutschland liegen zwischen 18 und 27 Grad. Bis Donnerstag ziehen von Westen her weitere Tiefausläufer durch. Es bleibt gewittrig, teils unwetterartig. So richtig nach Urlaubswetter in den Pfingstferien sieht es aktuell nicht aus. Doch nach der Unwetterlage am Pfingstsonntag ist der Trend im Großen und Ganzen eher positiv.

Auch interessant

Kommentare