Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Trump-Anhänger

Wetter-Katastrophe in Texas: Gouverneur in der Kritik – „Er hat nichts getan“

  • Delia Friess
    vonDelia Friess
    schließen

Das Wetter-Chaos sorgt in Texas für Stromausfälle und eine Trinkwasserkrise. Die texanischen Republikaner sehen sich schwerer Kritik ausgesetzt.

  • USA: Texas versinkt im Winter-Chaos. Nun gibt es Probleme bei der Trinkwasserversorgung.
  • Nach Ted Cruz reist ein weiterer Republikaner im Privatjet Richtung Sonne.
  • Joe Biden: Der Nachfolger von Donald Trump will am Mittwoch nach Texas reisen – und verspricht Finanzhilfen. Mehr zum 46. US-Präsidenten in den Biden-News.

Update vom Montag, 22.02.2021, 12.15 Uhr: Das verheerende Wetter-Chaos in Texas wirft viele Fragen auf. Sollte Senator Ted Cruz nach seinem umstrittenen Kurztrip nach Mexiko nicht in Quarantäne sein? Und wo bleibt der Gouverneur? Außer wenigen kurzen Äußerungen im Fernsehen sei Greg Abbott kaum zu sehen gewesen, berichtet die „Washington Post“. Dabei hatte der Republikaner den Stromnetzbetreiber des US-Bundesstaates für den Ausfall verantwortlich gemacht und behauptet, man hätte ihm keine Informationen übermittelt. Im Interview bei „Fox News“ sagte Greg Abbott zudem, dass die Katastrophe zeigen würde, wie „tödlich“ ein „Green New Deal“ der Demokraten für die USA wäre.

Den Republikaner:innen in Texas wird nun vorgeworfen, die Wetterwarnungen im Vorfeld nicht ernst genommen zu haben und Modernisierungen am Stromnetz nicht frühzeitig durchgeführt zu haben, obwohl sie empfohlen worden waren. „Er hat nichts unternommen“, kritisiert der Demokrat Conor Kenny aus Austin den texanischen Gouverneur Greg Abbott. „Alles, was er unternommen hat, ist eine Untersuchung seiner eigenen Administration zu fordern, so Kenny weiter. Die Umfragewerte von Abbott und weiteren Republikaner:innen befinden sich auf Talfahrt. Im nächsten Jahr steht Abbotts Amt zur Wahl. Stattdessen könnten einige Demokrat:innen profitieren. Die demokratische Kongressabgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez, die allerdings nicht aus Texas kommt, hat beispielsweise Spenden für bedürftige Texaner:innen in Millionenhöhe gesammelt.

Texas Gouverneur Greg Abbott steht wegen seiner Passivität in der Kritik.

Wetter-Katastrophe in Texas: Republikanischer Abgeordneter macht sich im Privat-Jet davon

Erstmeldung vom Sonntag, 21.02.2021: Houston – Texas, der südliche Bundesstaat der USA, versinkt im Schnee. Durch das Winter-Chaos waren rund vier Millionen Menschen ohne Strom. Da teilweise auch viele Leitungen durch Frost und Kälte beschädigt wurden, gab es zudem Engpässe beim Trinkwasser. Sogar Flughäfen und Krankenhäuser waren von den Stromausfällen betroffen. Mehrere Menschen kamen zudem bei dem Winter-Chaos in dem südlichen Bundesstaat der USA ums Leben. Zahlreiche Sachschäden wurden gemeldet.

Weiterer Republikaner reist aus Winter-Chaos in Texas im Privatjet ab

Inzwischen wird die Kritik an den Verantwortlichen immer lauter. Nachdem bekannt wurde, dass der republikanische Senator Ted Cruz nach Mexiko verreiste, soll nun ein weiterer Republikaner aus Texas eine Reise angetreten haben. Der republikanische Abgeordnete des Repräsentantenhauses von Texas Gary Gates soll sogar mit einem Privatjet nach Florida geflogen sein, berichtet „The Daily Beast“. Nach dem Bekanntwerden seines Familientrips mitten im texanischen Winter-Chaos gab Gates einem Lokalsender in Houston ein Interview. „Meine Frau erholt sich gerade noch von einer Krankheit, mit der sie seit zwei Wochen kämpft. Der Raum meiner erwachsenen, behinderten Tochter, die noch bei uns lebt, war außerdem geflutet“, begründete Gates die Aktion. An welcher Krankheit seine Frau leide, teilte der Republikaner nicht mit.

„Texaner froren, Ted floh“: Viele der Einwohnerinnen und Einwohner von Texas nehme ihrem Senator Ted Cruz seinen Flug ins Sonnige übel.

Auch Ted Cruz, der umstrittene Anhänger von Donald Trump, trat eine private Reise nach Mexiko an, während Millionen Menschen in Texas unter dem Schnee-Chaos litten. Bilder von Ted Cruz am Flughafen auf dem Weg zu dem Badeort Cancún tauchten auf Social Media auf und lösten einen Sturm der Entrüstung aus. Er begründete die Reise damit, dass er seine Töchter schützen und ein guter Vater sein wolle.

Winter-Chaos in Texas: US-Präsident Joe Biden ruft den Notstand für Texas aus

US-Präsident Joe Biden hat auf das Wetter-Chaos reagiert: Der Demokrat rief den Großkatastrophenfall für Texas aus. Damit macht Joe Biden den Weg frei für finanzielle Hilfe für die betroffenen Menschen in Texas. Dazu zählen auch finanzielle Unterstützung für provisorische Unterkünfte oder die Renovierung von Gebäuden. Joe Biden möchte am Mittwoch (24.02.2021) nach Texas reisen.

Texas erlebte einen starken Wintereinbruch.

Die demokratische Kongressabgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez hat am Samstag (20.02.2021) auf Twitter bekannt gegeben, vier Millionen Dollar für die Opfer des Wintereinbruchs in Texas gesammelt zu haben. Sie kündigte außerdem an, noch am selben Tag nach Texas zu fliegen, um Sylvia R. Garcia, eine demokratische Kongressabgeordnete aus Houston, zu unterstützen. Ocasio-Cortez teilte außerdem einen Link, der zu einer Spendenaktion für Texas führt. „Charity ist kein Ersatz für eine gute Politik, aber wir werden nicht zurückschrecken, den Menschen zu helfen“, twitterte Ocasio-Cortez dazu.

US-Medien wie die „Huffington Post“ schrieben bereits, dass die Demokratin nun den Job von Ted Cruz mache. Schon zuvor war die junge Demokratin eine starke Kritikerin von Ted Cruz: Sie wirft dem Getreuen von Donald Trump unter anderem vor, für die Ausschreitungen im US-Kapitol mitverantwortlich zu sein und damit ihr Leben gefährdet zu haben. (Delia Friess)

Rubriklistenbild: © Bob Daemmrich via www.imago-images.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare