1. Startseite
  2. Panorama

Wärmster Januar seit 1881? Frühlingstemperaturen zum Jahresanfang

Erstellt:

Von: Miriam Haberhauer

Kommentare

Vom Winterwetter fehlt weiter jede Spur. Die ersten Tage des neuen Jahres bringen Rekordtemperaturen an die 20 Grad. Bis Monatsmitte sind keine Änderungen in Sicht.

München – Skifahrer müssen sich wohl (nicht) warm anziehen in den kommenden Wochen: Die Wetterprognose für den Januar verspricht vieles, aber kein Winterwetter. Auch die angekündigte Kaltfront bleibt wohl aus – vielen Skigebieten bereiten die milden Temperaturen zunehmend Probleme.

Januar-Wetter 2023: Wärmster Jahresbeginn seit 1881

Nach einem ungewöhnlich warmen Jahresende geht es auch im Januar mit milden Temperaturen weiter. An den ersten beiden Januar-Tagen lag die Durchschnittstemperatur in Deutschland bei elf Grad. Insgesamt wird der Monat wohl etwa drei Grad wärmer sein, als das Klimamittel der Jahre 1991 und 2020, wie merkur.de berichtet.

Spaziergänger genießen die warme Wintersonne in den Isarauen, München, 30. Dezember 2022 Deutschland, München,
Spaziergänger genießen Ende Dezember die warme Wintersonne in den Isarauen. © IMAGO / Wolfgang Maria Weber

„Das ist extrem, so warm ist in Deutschland seit 1881 noch nie ein Wetterjahr gestartet“, erklärte der Meteorologe Dominik Jung gegenüber dem Wetterportal wetter.net. Angesichts der aktuellen Energiekrise könnte man sich dank der vergleichsweise hohen Temperaturen aber so wenigstens Heizkosten sparen.

Wetter in Deutschland: Über 19 Grad – Rekordtemperaturen im Januar

Von Winterwetter fehlt dabei jede Spur. Am zweiten Tag des neuen Jahres kletterten die Temperaturen in der gesamten Bundesrepublik in den zweistelligen Bereich. In Baden-Baden wurden bis zu 19,2 Grad gemessen, auf dem Hohenpeißberg war mit 18,1 Grad Bayerns wärmster Januartag seit 1879. Auch Jena verzeichnete mit 17 Grad, den wärmsten Januartag seit fast 200 Jahren.

Ein Ende des frühlingshaften Wetters ist wohl nicht in Sicht. Für Donnerstag bis Samstag war in Teilen Norddeutschlands zwar Kälte angekündigt, doch die „Kältezungen schafft es so gut wie nicht in den Nordosten von Deutschland“, so Jung. Mindestens bis Monatsmitte soll es noch warm bleiben, so die Prognose. (mlh)

Auch interessant

Kommentare