Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schneemann im Winter
+
Laut Wetter-Prognose könnte das Schneemannbauen bald möglich sein.

„Polarluft-Vorstoß“

Wetter in Deutschland: US-Modell zeigt Extrem-Prognose für Oktober

  • VonKatja Becher
    schließen

Ein aktuelles Wetter-Modell rechnet noch im Oktober mit einem massiven Kälte-Einbruch in ganz Deutschland. Was das konkret bedeutet.

Das GFS-Modell, ein US-amerikanisches Wettermodell, hat bereits am Wochenende eine massive Kälte-Prognose für das Wetter in Deutschland errechnet. Nach dem Modell müssen wir in Deutschland noch im Oktober mit einem massiven „Polarluft-Vorstoß“ rechnen, wie Wetter-Experte Dominik Jung mit Blick auf die Wetterkarte erklärt. Wenn diese vom Modell prognostizierte Wetterlage eintrifft, könnte das sogar Schnee bis in die tiefen Lagen der Bundesrepublik bedeuten. HEIDELBERG24* verrät, ab wann das Wetter in Deutschland laut dem US-Modell extrem kalt werden soll – und wie realistisch die Prognose überhaupt ist.

Auch der Deutsche Wetterdienst spricht bei der Wetterlage in den kommenden Tagen von maritimer Polarluft, die bereits ab Mitte der Woche nach Deutschland strömt. *HEIDELBERG24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare