Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Mann läuft mit seinem Hund durch einen verschneiten Wald in Baden-Württemberg
+
Der Winter 2021 könnte heftig werden - aber auch so eisig wie 2010?

Prognose

Wetter in Deutschland: So kalt könnte der Winter werden

  • Franziska Vystrcil
    VonFranziska Vystrcil
    schließen

Das Wetter in Deutschland zeigte sich diesen Sommer alles andere als sonnig und heiß. Wie wird da der kommende Winter ausfallen?

Stuttgart - Langsam aber sicher sinken die Temperaturen. Noch bevor das Wetter in Deutschland so richtig im Herbst angekommen ist, machen Meteorologen bereits Prognosen für den kommenden Winter. Von „Eiswintern“, der „russischen Kältepeitsche“ und von „Schneemassen“ ist da häufig die Rede. Doch was ist dran an den Prognosen für den Winter 2021/2022?
Wie BW24* herausgefunden hat, könnte das Wetter an Weihnachten viele überraschen.

„Der Dezember 2010 war extrem zu kalt“, erinnert sich Dominik Jung, Meteorologe bei wetter. „Wird der kommende Winter kälter als der Eis-Dezember 2010?“, fragt sich auch der Wetterexperte. Eine Gemeinsamkeit mit dem Winter von 2010 könnte der kommende jedenfalls haben: Eine russische Kältepeitsche könnte sich erneut den Weg zu uns bahnen und Schnee bringen. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare