+
Erst viel Regen und Wind, jetzt wird es noch einmal richtig kalt, bevor endlich der Fühling kommt.

Wetter in Deutschland

Vor dem Frühling kommt noch einmal Kälte

Bevor es Mitte der kommenden Woche endlich Frühling wird, wird es vielerorts noch einmal kalt. Auch Schnee und Glätte sind möglich.

Nachdem in den vergangenen Wochen Tief nach Tief über Deutschland gezogen ist, kündigt sich zur Mitte der kommenden Woche der Frühling an. „Die stürmischen Zeiten neigen sich nun langsam dem Ende entgegen“, sagte Markus Übel vom Deutschen Wetterdienst (DWD) am Sonntag in Offenbach. Vorher werde es aber noch einmal kalt: In der Nacht zum Montag fallen die Temperaturen auf Werte zwischen 0 und 5 Grad. Vielerorts regnet es, in den Alpen fällt Schnee bis in die Täler.

Am Montag wechseln sich Regen-, Schnee- und Graupelschauer ab. Die Schneefallgrenze sinkt auf bis zu 200 Meter. „Blitz und Donner runden das launige Aprilwetter ab“, sagte Übel. Bei Temperaturen von bis zu 10 Grad zeigt sich auch die Sonne ab und an.

In der Nacht zum Dienstag fallen die Temperaturen auf Werte zwischen 4 und minus 5 Grad. Vielerorts kann es glatt werden. An den Alpen und den Nordrändern der Mittelgebirge rechnen die Meteorologen mit Schneeschauern, die zum Dienstag aber abklingen sollen.

Im Tagesverlauf zeigt sich dann immer öfter die Sonne, vor allem an der Nordsee und im Westen Deutschlands. Mit bis zu 11 Grad erreichen die Temperaturen an Rhein und im Emsland ihre Höchstwerte.

Während es am Mittwoch in der Nordhälfte meist bewölkt bleibt, scheint in der Mitte und im Süden Deutschlands die Sonne. Bei Temperaturen zwischen 9 und 14 Grad, im höheren Bergland 6 Grad, bleibt es meist trocken. Zum Wochenende sollen die Temperaturen weiter steigen. „Wahrscheinlich kann sich das Frühlingshoch halten“, sagte der DWD-Meteorologe. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion