Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Wetten dass..?“-Jubiläumssendung im ZDF: „Wetten dass“-Erfinder Frank Elstner (links) und Moderator Thomas Gottschalk.
+
„Wetten dass..?“-Jubiläumssendung im ZDF: „Wetten dass“-Erfinder Frank Elstner (links) und Moderator Thomas Gottschalk.

TV-Legenden

„Wetten, dass..?“: ZDF-Flaggschiff mit Gottschalk als Kapitän ist zurück

  • VonRainer Holbe
    schließen

Thomas Gottschalk lädt bei „Wetten, das..? noch einmal zur ZDF-Sause ein. Die Show-Idee kam Frank Elstner einst buchstäblich im Schlaf. Rainer Holbe erinnert sich.

Mainz - Die Meldung kam vom ZDF: Am 6. November 2021 wolle man noch einmal an eine der erfolgreichsten Sendungen im Programm erinnern: „Wetten, dass..?“, moderiert von Thomas Gottschalk und Michelle Hunzinger an seiner Seite. Es war Frank Elstner, dem die Idee zu dieser erfolgreichen Unterhaltungssendung im wahrsten Sinne des Wortes im Traum einfiel. Wir waren damals Nachbarn, als er eines Abends im Frühjahr 1980 anrief und mich bat, zu ihm zu kommen. Er hätte da so eine Idee.

In Elstners Küche hatten sich bereits unser Chefsprecher von Radio Luxemburg, Jochen Pützenbacher, eingefunden und Doktor Heinrich Walter, die rechte Hand des Chefs. Elstner erzählte uns, dass jeden Abend vor dem Einschlafen seine Gedanken nur um ein Thema kreisten: die Idee zur großen Fernsehshow. Was hatte es noch nicht gegeben? Womit beschäftigen sich die Menschen, um Abwechslung in ihr Leben zu bringen? Im Traum sah Elstner Hunde über eine Rennbahn flitzen, und aufgeregte Menschen wetteten auf ihre Favoriten, vor den Kameras, im Studio. Wetten im Fernsehen, dachte er, das ist es, was die Leute unterhalten könnte.

Thomas Gottschalk und Rainer Holbe (rechts).

„Wetten, dass..?“: Frank Elstner moderierte sein „Baby“ souverän

Es war vier Uhr nachts, als Frank Elstner das Konzept zu einer Idee aufschrieb, die sein größter Erfolg werden sollte. Als er uns den Text vorlas, ahnten wir, dass sein Einfall unser aller Leben verändern sollte. Elstner, damals beliebter Direktor im Deutschen Programm von Radio Luxemburg, kündigte seinen festen Job, wurde freier Mitarbeiter des ZDF und gründete eine eigene Produktionsfirma. „Wetten, dass..?“, erstmalig ausgestrahlt am 14. Februar 1981 aus Düsseldorf, wurde das Flaggschiff der deutschen Fernsehunterhaltung und lief mit großem Erfolg auch international, etwa in den Vereinigten Staaten und China.

Elstner präsentierte die Show sechs Jahre lang. Bis zu 23 Millionen Menschen schauten zu – eine aus heutiger Sicht unglaubliche Quote. Den „Einstein unter den Moderatoren“ nannte ihn der Spiegel damals, weil Elstner nicht nur durch die Show führte, sondern sie auch erfunden hatte. Dass RTL den Rückzug seines damaligen Radiochefs Frank Elstner nicht verhindert hat, machte sich der damalige Generaldirektor Gust Graas lange Zeit zum Vorwurf. „Er wäre ein guter Direktor von RTL-Television geworden“, sagte Graas später. „Das habe ich ihm schon ein paar Mal gesagt.“

Da war er sogar halbwegs seriös gekleidet: Thomas Gottschalk am 3. Dezember 2011 in Friedrichshafen.

Dass Elstner die Sendung im September 1987 ohne Not an Thomas Gottschalk übergab, sieht er in der Rückschau auf sein Leben und Werk nicht als Fehler, sondern als Chance, um sich weiterzuentwickeln. Außerdem befürchtete er damals, dass es eines Tages keine attraktiven Wetten mehr geben würde und fand in seinem Kollegen Gottschalk einen adäquaten Nachfolger für die Show. „Es war einer der Glücksmomente in meinem Leben, als mich der Frank gefragt hat, ob ich ‚Wetten dass‘ weitermachen möchte“, erinnert sich Gottschalk „Ich weiß nicht, ob das dem Frank klar war, aber er hatte ja seiner Meinung nach mit ‚Nase vorn‘ das bessere Fernsehformat gefunden, und das Zweitbeste gab er nun an mich weiter.“ Eine Fehleinschätzung.

Während Gottschalk mit Witz und Intelligenz Elstners Show-Baby zu ungeahnten Erfolgen führte und schon mit der ersten Sendung zum Quoten-König aufstieg, kam es für Elstner mit seiner neuen Samstagabend-Idee „Nase vorn“ zur öffentlichen Demontage. Die hohen Erwartungen der Mainzer Fernsehmacher wurden leider nicht erfüllt. Mit Einverständnis des Erfinders setzte das ZDF die Sendung ab, und der Boulevard fällte sein Urteil: Aus für Elstner.

„Wetten, dass..?“: Thomas Gottschalk wurde zum Show-König

Es dauerte lange bis er in der Fernsehunterhaltung mit Formaten wie „Jeopardy“, „Verstehen Sie Spaß?“ oder „Die große Show der Naturwunder“ wieder Tritt fasste. Persönlich wichtig sind Elstner „Die stillen Stars“, Bildschirm-Porträts von Nobelpreisträgern, bei denen er seine Interviewerqualitäten einsetzen konnte. Mehr als 100 Folgen sind davon erschienen. Auch in der wöchentlich ausgestrahlten SWR-Sendung „Menschen der Woche“ war er eher Journalist als Unterhalter.

Thomas Gottschalk avancierte mit „Wetten, dass..?“ zum ungekrönten Show-König und beliebtesten Moderator deutscher Zunge. Der Ruhm hatte ihn zumindest für sein privates Umfeld nicht verändert. Bei Radio Luxemburg war er ein Kollege unter vielen, der auf Sommerfesten in unserem Garten gemächlich sein Pfeifchen rauchte und bis zum Morgengrauen blieb. Als er nach einer Showpause – in der Wolfgang Lippert und Markus Lanz zeitweise erfolglos das Ruder bei „Wetten, dass..?“ übernahmen – wieder auf der Brücke stand, verbesserten sich auch die Einschaltquoten.

Das waren noch Zeiten: Frank Elstner moderiert am 16. April 1983 in Augsburg.

Doch nachdem Kandidat Samuel Koch am 4. Dezember 2010 während einer Wette schwer verunglückte, gab Gottschalk seinen Rücktritt nach 151 Folgen bekannt. Die Jubiläumssendung am heutigen 6. November bleibt für ihn eine einmalige Angelegenheit. Er ist weiterhin ein gern gesehener Gast auf unterschiedlichsten Bühnen. Elstner hat es mittlerweile auf fünf pralle Seiten im „Spiegel“ geschafft: „Frank Elstner als Radio-DJ, TV-Moderator, Show-Erfinder, Talker, Tierfilmer. Er unterhält die Menschen seit 60 Jahren.“ Mit dem Neurologen Jens Volkmann berichtet er in dem erschienenen Buch “… dann zittere ich halt“ über Menschen, die an Parkinson leiden. Frank Elstner ist einer von ihnen. Aber das ist eine andere Geschichte.

Rainer Holbe, geboren 1940, wuchs in Frankfurt am Main auf. Seine journalistische Laufbahn begann er als Volontär der Frankfurter Rundschau, Redakteur war er von 1960 bis 1965. Danach begann seine Karriere als Radio- und TV-Moderator; der damalige Programmchef Frank Elstner holte ihn zu Radio Luxemburg. Seine Show „Starparade“ (1968 – 1980) gehörte zu den erfolgreichsten Formaten des ZDF.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare