Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gibt es im äußeren Sonnensystem einen neunten, Mars-ähnlichen Planeten? Das lassen zumindest astronomische Simulationen vermuten. (Symbolbild)
+
Gibt es im äußeren Sonnensystem einen neunten, Mars-ähnlichen Planeten? Das lassen zumindest astronomische Simulationen vermuten. (Symbolbild)

Suche hinter Neptun

Ist ein neunter Planet im Sonnensystem verschollen? Forschung sucht nach zweitem Mars

  • Tanja Banner
    VonTanja Banner
    schließen

Gibt es im äußeren Sonnensystem einen Mars-ähnlichen Planeten? Das legen Simulationen nahe. Forschende haben auch einen Verdacht, wo man nach ihm suchen sollte.

Frankfurt – In unserem Sonnensystem gibt es seit der Degradierung Plutos zum Zwergplaneten noch acht Planeten. Die reihen sich fein säuberlich um die Sonne herum auf: Erst kommen die vier inneren Planeten – die Gesteinsplaneten Merkur, Venus, Erde und Mars. Nach dem Asteroidengürtel folgen die gigantischen Gasplaneten Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun und ganz weit draußen – außerhalb der Umlaufbahn von Neptun – tummeln sich Zwergplaneten wie Pluto oder Eris sowie Kometen.

Doch fehlt da nicht vielleicht etwas? „Es scheint unwahrscheinlich, dass die Natur im äußeren Sonnensystem vier Riesenplaneten erschaffen hat und sonst nichts Größeres als Zwergplaneten“, schreiben Brett Gladman (University of British Columbia) und Kathryn Volk (University of Arizona) in einer Übersichtsstudie, aus der das Portal Inverse zitiert.

Neunter Planet im Sonnensystem? Mars-ähnlicher Planet vermutet

Mithilfe von Computersimulationen wollen die Forscherinnen und Forscher herausfinden, wie unser Sonnensystem einst entstanden ist. Mehrere Modelle, die am besten erklären, wie unser Sonnensystem mitsamt seiner Planeten und deren Umlaufbahnen und Reihenfolge entstanden sein könnte, haben mindestens einen weiteren Planeten entdeckt, wie Gladman und Volk berichten. Die Modelle legen nahe, dass das äußere Sonnensystem einst die Heimat von einem oder mehreren Gesteinsplaneten der Größe von Mars oder Erde war – zusätzlich zu den bekannten Gasriesen. Begegnungen mit der Schwerkraft der Riesenplaneten hätten die kleinen Gesteinsplaneten mutmaßlich weit hinaus an den Rand des Sonnensystems geschoben oder sie sogar in den interstellaren Raum hinauskatapultiert.

Das sieht auch der Planetenwissenschaftler David Nesvorny so. Gegenüber Inverse sagt er: „Ich stimme zu, dass es dort wahrscheinlich zu Anfang einen Planeten der Mars-Klasse gegeben hat.“ Die Frage sei nur, „ob er überlebt hat und ob wir dafür Beweise haben“.

Weltraumforschung: Wo könnte man einen neunten, Mars-ähnlichen Planeten finden?

Astronomie-Fachleute gehen davon aus, dass die Planeten die Sonne einst auf anderen Umlaufbahnen und möglicherweise sogar in einer anderen Reihenfolge umkreisten. Durch ihre Schwerkraft verschoben sie sich – Jupiter etwas näher zur Sonne, die anderen drei Riesenplaneten etwas weiter nach außen. Allerdings gibt es bisher kein Modell, das die Migration aller Gasriesen in ihre endgültigen Umlaufbahnen erklären kann, so Volk und Gladman.

Es gibt jedoch eine Vermutung, wo man einen möglichen neunten Planeten – gemeint ist damit nicht der mysteriöse, riesige „Planet 9“, nach dem derzeit ebenfalls gesucht wird – finden könnte: in einer Umlaufbahn weit entfernt von der Sonne, auf der sich sogenannte „detached objects“ (deutsch: „losgelöste Objekte“) aufhalten. Dabei handelt es sich um eine Klasse von Asteroiden, die so weit von den Gasriesen entfernt sind, dass sie von deren Schwerkraft kaum beeinflusst werden – sie erscheinen vom Rest des Sonnensystems „losgelöst“.

Astronomie: Simulationen zeigen Mars-ähnlichen Planeten auf weit entfernter Umlaufbahn

Der Astrophysiker Scott Tremaine erklärt gegenüber Inverse, seine Simulationen hätten gezeigt, dass in der Hälfte der Fälle alle Mars-ähnlichen Planeten im äußeren Sonnensystem in den interstellaren Raum katapultiert wurden. „Aber in der zweiten Hälfte der Simulationen ist ein Planet übriggeblieben – in einem Orbit ähnlich der Umlaufbahnen der losgelösten Objekte.“

Alle wichtigen Nachrichten aus Astronomie und Raumfahrt direkt in Ihr Mail-Postfach

Künftige Teleskope wie das Vera Rubin Observatory könnten diesen theoretischen Planeten in Zukunft entdecken – wenn es ihn tatsächlich gibt. Denn bisher gibt es keine Beweise für eine Existenz dieses Mars-ähnlichen Planeten im äußeren Sonnensystem – nur Indizien, Simulationen und Modelle. (tab)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare