Zehn Zentimeter lang

Weitere Larven von Riesen-Insekt entdeckt: Wird Unheilsbote in NRW heimisch?

Die Entdeckung der Riesen-Raupe eines Totenkopfschwärmers im Sauerland zieht Kreise. Bislang gingen Experten immer davon aus, dass sich der Falter in NRW nicht vermehrt. Doch jetzt gibt es weitere Funde. Auch von anderen Riesen-Raupen.

Ähnlich grün, aber um einiges größer und dicker ist die Raupe des Totenkopfschwärmers. (Symbolbild)

Plettenberg - Ein weiteres Exemplar der seltenen Totenkopfschwärmer-Raupe wurde in NRW entdeckt. Nach dem Fund in Plettenberg im Sauerland meldete sich eine Frau aus der Eifel. Auch sie hat eine solche Riesen-Raupe entdeckt.

Es muss sich dabei um ein weiteres Exemplar einer Totenkopfschwärmer-Raupe handeln, berichtet come-on.de*. Die V-förmige, silbergraue Zeichnung und der kleine Stummelschwanz deuten darauf hin. Zufall? Eigentlich sind Experten bislang davon ausgegangen, dass sich der Totenkopfschwärmer in NRW nicht vermehren wird*. Derweil sorgt nicht nur die Raupe dieses Falters für Aufsehen. Auch weitere Leser meldeten der Redaktion von come-on.de außergewöhnliche Funde von Riesen-Raupen in Nordrhein-Westfalen*. - *come-on.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Arno Burgi/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare