Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Weihnachtsmarkt in Fulda wurde am Freitag, 26. November, eröffnet.
+
Der Weihnachtsmarkt in Fulda wurde am Freitag, 26. November, eröffnet.

Stadt Fulda reagiert

Weihnachtsmarkt-Besucher kritisieren mangelnde Corona-Kontrollen

Wegen des Festhaltens am Fuldaer Weihnachtsmarkt wird nach dem ersten Wochenende Kritik laut. Besucher bemängeln, dass die 2G-Regel an Ständen nicht kontrolliert wird.

Fulda - „Das erste Fazit der Stadt Fulda* fällt durchaus positiv aus“, erklärt Magistratspressesprecher Johannes Heller auf Nachfrage unserer Zeitung. Die überwiegende Mehrheit der Weihnachtsmarkt-Besucherinnen und -Besucher halte sich an die Corona*-Regeln, trage Maske und halte die Abstände ein. Wie fuldaerzeitung.de* berichtet, ärgern sich einige Weihnachtsmarkt-Besucher nicht nur über die mangelnden 2G-Kontrollen.

Seit Dienstag sei allerdings die Kontrolldichte dadurch weiter erhöht worden, dass die Standbetreibenden beim Verkauf von Speisen und Getränken zum sofortigen Verbrauch den 2G-Status kontrollieren. Impf- oder Genesenennachweise seien bislang selten bis gar nicht abgefragt worden, beklagen Weihnachtsmarkt-Besucher. Das soll sich nun ändern. Diskutiert wird dieses Thema auch in den sozialen Medien heftig. *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare