Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Im Garten wird gegrillt.
+
Nachdem sie den Geruch von Fleisch gerochen hatte, zeigte sie ihren Nachbar an. (Symbolbild)

Verteidigung von „Australiens Tradition“

Wegen Grillgeruch im Garten: Frau zeigt Nachbarn an

In Australien ereignete sich ein besonders skurriler Gerichtsfall: Nachdem eine Frau im Garten Grillgeruch witterte, zeigte sie ihren Nachbar an.

Perth, Australien – 2019 entflammte in Australien ein Nachbarschaftsstreit. Ein Streit so besonders, dass innerhalb kürzester Zeit sämtliche Medien Australiens darüber berichteten. Die Anzeige irritierte eine ganze Stadt: Weil die Nachbarn grillten, wurden sie von einer Frau angezeigt.

24hamburg.de* deckt auf, warum für die australische Veganerin nur noch juristische Schritte infrage kamen.

In der heutigen Zeit fristen vegetarische und vegane Ernährungskonzepte keineswegs ein Schattendasein. Dass etwa Aldi zukünftig auf Billig-Fleisch verzichten möchte*, verhält sich äquivalent zu den aktuellen Entwicklungen, die unlängst auch eine Studie des Statistischen Bundesamts skizzierte: Mittlerweile essen Deutsche deutlich öfters vegan oder vegetarisch*. Unter ihnen dürften nicht wenige sein, die den Gerichtsfall in Australien verwundern. **24hamburg.de24vita.de und kreiszeitung.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare