Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Am US-Kapitol in Washington D.C. ist es zu einer Attacke auf Polizeibeamte gekommen.
+
Am US-Kapitol in Washington D.C. ist es zu einer Attacke auf Polizeibeamte gekommen.

USA

Nach Attacke am Kapitol in Washington D.C.: Joe Biden zeigt sich „erschüttert“

  • Tim Vincent Dicke
    VonTim Vincent Dicke
    schließen

Am Kapitol in Washington D.C. fährt ein Mann mit seinem Auto in eine Polizeiabsperrung. Ein Polizist und der Angreifer sterben. Joe Biden lässt die Flaggen auf Halbmast setzen.

  • Ein Unbekannter fährt in eine Polizeiabsperrung am Kapitol in Washington D.C., USA.
  • Bei der Attacke wird ein Polizist und der Angreifer getötet.
  • Politikerinnen und Politiker verurteilen die Tat.

Update vom Samstag, 03.04.2021, 9.21 Uhr: Nach dem Angriff am Kapitol in Washington hat Yogananda Pittman, Chefin der Kapitol-Polizei, bestätigt, dass ein Polizist und der Angreifer selbst dabei getötet wurden. Dieser habe mit seinem Auto erst die beiden Polizisten verletzt und sei dann mit einem Messer bewaffnet ausgestiegen - und von der Polizei erschossen worden. Über das mögliche Motiv des Angreifers machte Pittman keine Angaben. Sie sagte lediglich, dass er bisher nicht polizeilich aufgefallen sei. Medienberichten zufolge handelt es sich bei dem Täter um einen 25-jährigen Afroamerikaner aus dem Bundesstaat Indiana.

Die jüngsten Beiträge des Mannes in den Onlinenetzwerken deuteten auf psychische und körperliche Probleme hin. Er sei von der Bundespolizei FBI und dem Geheimdienst CIA schikaniert und in ein Krankenhaus eingeliefert worden. Die US-Regierung bezeichnete er als den „größten Feind der Schwarzen“. Auf seiner Facebook-Seite äußerte der 25-Jährige auch Sympathien für den Chef der muslimischen Schwarzen-Bewegung Nation of Islam, Louis Farrakhan, dem vorgeworfen wird, antisemitische Ansichten und die Überlegenheit der Schwarzen zu propagieren.

Nach Angaben des Washingtoner Polizeichefs Robert Contee gingen die Ermittler aber zunächst nicht von einem terroristischen Hintergrund aus. „Es sieht nicht so aus, als stehe es in Zusammenhang mit Terrorismus, aber wir müssen die Sache natürlich erst noch genau untersuchen.“

US-Präsident Joe Biden, der das Osterwochenende auf seinem Landsitz Camp David verbringt, äußerte sich in einer Erklärung „erschüttert“ über den Vorfall und ordnete an, die Fahnen an Bundesgebäuden auf Halbmast zu setzen. Die demokratische Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, bezeichnete den getöteten Polizisten als „Märtyrer für unsere Demokratie“.

Attacke am Kapitol in Washington D.C.: Mann fährt in Barrikade – Polizist stirbt

Update vom Freitag, 02.04.2021, 21.05 Uhr: Zu dem Sicherheitsvorfall am Kapitol in Washington gibt es weitere Erkenntnisse. Demnach fuhr ein Unbekannter mit einem Auto am Kongressgebäude in eine Absperrung. Die Polizei teilte mit, dass ein Polizeibeamter getötet und eine weiterer verletzt wurde.

Der Polizeichef der Hauptstadt, Robert Contee, erklärte, ersten Erkenntnissen zufolge scheine die Tat keinen terroristischen Hintergrund zu haben. Der nach dem Angriff von Polizeibeamten erschossene Verdächtige sei der Polizei nicht bekannt gewesen.

Attacke am US-Kapitol: Unbekannter sprang mit Messer aus dem Auto

Nachdem der Mann in die Barriere gefahren sei, soll er mit einem Messer in der Hand aus dem Wagen gestiegen sein. Daraufhin sei auf ihn geschossen worden.

Wegen des Zwischenfalls an der sogenannten nördlichen Barrikade seien umliegende Straßen gesperrt worden, hieß es in einem Statement der Polizei.

Das US-Kapitol wird nach einem „Sicherheitsvorfall“ abgeriegelt.

US-Kapitol in Washington wegen „Sicherheitsvorfall“ abgeriegelt

Erstmeldung vom Freitag, 02.04.2021: Washington D.C. – Wegen eines „Sicherheitsvorfalls“ ist das US-Kapitol in Washington abgeriegelt worden. Wie der Nachrichtensender CNN berichtet, wurden alle Personen im Kongressgebäude aufgefordert, drinnen zu bleiben und sich von den Fenstern fernzuhalten.

Zwei Polizisten seien in der Nähe des Gebäudes von einem Auto angefahren worden, teilte die Kapitol-Polizei auf Twitter mit. Die beiden Beamten seien verletzt worden, der Verdächtige festgenommen.

Videos, die im Internet kursieren, zeigen einen Helikopter, der über das Kapitol kreist. Laut der Nachrichtenagentur AP gebe es zudem Berichte über eine Schießerei – diese kann jedoch nicht bestätigt werden. (Tim Vincent Dicke, Agenturen)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare