Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Flusspferd
+
Neue Erkenntnisse zum Vorkommen von Flusspferden im Rhein überraschen die Wissenschaft.

Spektakuläre Erkenntnis

„Waschechte Eiszeit-Bewohner“: Neue Erkenntnisse über Flusspferde am Rhein

  • Sina Alonso Garcia
    VonSina Alonso Garcia
    schließen

Ein Forscherteam hat nachgewiesen: Flusspferde lebten am Rhein gleichzeitig mit Mammuts. Beweise dafür liefern Untersuchungen von Knochenfunden.

Mannheim - Bislang ging die Wissenschaft davon aus, dass das Flusspferd am Rhein Ende der letzten Warmzeit vor 116.000 Jahren ausgestorben ist. Nun korrigierte ein interdisziplinäres Forscherteam diese Erkenntnis. Offenbar lebten die Flusspferde gleichzeitig mit Mammuts in der Oberrheinregion.
Wie die Forscher herausfanden, dass die Flusspferde noch 30.000 Jahre vor unserer Zeit im Rhein lebten, verrät BW24*.

Das Flusspferd ist am Rhein also ein waschechter Eiszeit-Bewohner. Das zeigt, dass die Tiere in der Lage waren, sich gut an die entsprechenden Temperaturen und Umweltverhältnisse im kaltzeitlichen Oberrheingraben anzupassen“, erklärte Wilfried Rosendahl, Generaldirektor der Reiss-Engelhorn-Museen, gegenüber der Deutschen Presseagentur (dpa). *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare