Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) warnt vor zugefrorenen Seen.
+
Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) warnt vor zugefrorenen Seen.

Wintereinbruch

Warnung vor Eisflächen auf zugefrorenen Seen

Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) hat zur Vorsicht an zugefrorenen Seen gewarnt.

Der Frost in den vergangenen Nächten habe zwar viele Eisflächen entstehen lassen. Diese seien aber oft noch nicht tragfähig, warnte die DLRG am Donnerstag. Eine einfache Regel sei, Eisflächen auf Gewässern überhaupt nicht zu betreten. Seen müssten mindestens eine 15 Zentimeter dicke Eisfläche bilden, damit das Eis betreten werden könne. 

Eine besondere Gefahr bestehe an Quellen im See. Dort entstehe die Eisschicht langsamer und könne entsprechend dünner sein. Hundebesitzer sollten ihre Tiere in der Nähe von Gewässern an die Leine nehmen, damit sie nicht aufs Eis liefen. Auch Hunde könnten ins Eis einbrechen. Keinesfalls sollte versucht werden, den Hund selbst zu retten. Wenn das Eis ein Tier nicht trage, sei es auch nicht dick genug für einen Menschen. Nur Rettungskräfte mit geeigneter Ausrüstung könnten in dieser Notlage helfen. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare