Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Pferd flieht in Colorado (USA) vor dem Feuer.
+
Ein Pferd flieht in Colorado (USA) vor dem Feuer.

USA

Tausende fliehen vor Waldbränden im US-Bundesstaat Colorado

Ein Waldbrand wütet in Colorado. 30.000 Menschen sollen im US-Bundesstaat ihre Häuser verlassen.


Denver - Im US-Bundesstaat Colorado haben Waldbrände die Evakuierung Tausender Menschen nötig gemacht. In den Orten Louisville und Superior seien rund 30.000 Einwohner aufgefordert worden, sich in Sicherheit zu bringen, teilte das Sheriff-Büro des Bezirks Boulder am Donnerstag (Ortszeit) mit.

Kleinere Brände hätten sich wegen extrem starker Winde rasch ausgebreitet, sagte Sheriff Joe Pelle Medienberichten zufolge. Es werde befürchtet, dass mehrere hundert Wohnhäuser und andere Gebäude zerstört worden seien. Mindestens sechs Menschen sollen verletzt worden sein.

Waldbrände in Colorado: Stromleitungen sind die Ursache

Die für den Winter in den USA ungewöhnlichen Brände seien möglicherweise durch herabstürzende Stromleitungen ausgelöst und durch die in der Region herrschende Dürre begünstigt worden, hieß es weiter. Colorados Gouverneur Jared Polis erklärte für den Bezirk nördlich der Regionalhauptstadt Denver den Notstand. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare