Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kanareninsel

Vulkanausbruch auf La Palma: Erste Leiche gefunden

  • Vincent Büssow
    VonVincent Büssow
    schließen
  • Tobias Utz
    Tobias Utz
    schließen

Auf La Palma wütet ein Vulkan ununterbrochen. Weiterhin dringt Lava aus dem Schlot. Jetzt wird im Sperrgebiet ein Toter gefunden.

Update von Samstag, 13.11.2021, 18.45 Uhr: Im Sperrkreis um den seit Wochen aktiven Vulkan auf der Kanaren-Insel La Palma ist eine Leiche entdeckt worden. Der Tote wurde nach Polizeiangaben am Samstagmorgen auf dem Gebiet der Gemeinde El Paso gefunden. Den Bewohnern der wegen des andauernden Lavastroms und giftiger Gase gesperrten Ortschaft war vorübergehend der Zutritt zu dem Gebiet erlaubt worden, um persönliche Gegenstände zu holen.

Eine Obduktion sollte Aufklärung über die Todesursache bringen. Bisher war durch den seit fast zwei Monaten andauernden Vulkanausbruch niemand ums Leben gekommen. Die Lavaströme des Cumbre Vieja verwüsteten jedoch bereits mehr als 1000 Hektar Land und vernichteten tausende Gebäude.

Der Vulkan auf La Palma kommt seit Wochen nicht zur Ruhe. (Archivfoto)

Vulkanausbruch La Palma: Aufnahmen dokumentieren Ausmaß der Eruption

Update von Freitag, 12.11.2021, 14.00 Uhr: Am Donnerstagmorgen hat sich erneut ein Ausbruch des Vulkans auf La Palma ereignet. Videoaufnahmen des vulkanologischen Instituts der Kanareninsel zeigen, wie sich ein Lavastrom seinen Weg hinab, über die Hänge der Gebirgskette Cumbre Vieja, bahnt.

Zuvor wurden bereits Aufnahmen veröffentlicht, in dessen Kontext das Institut die „elektromagnetische Strahlung im sichtbaren Spektrum“ beschreibt, welche die Lava vor dem Sonnenuntergang zum „Glühen“ bringt.

La Palma: Vulkan in Gebirgskette Cumbre Vieja kommt nicht zur Ruhe

Im Zusammenhang mit vulkanologischer Forschung verwendet die Wissenschaft bereits seit Jahren elektromagnetische Methoden. In einer Doktorarbeit an der Universität Köln heißt es beispielsweise: „Durch Messung von elektrischen und magnetischen Feldern an der Erdoberfläche wird ein Abbild der elektrischen Widerstandsverteilung im Erdinneren gewonnen. Widerstände korrelieren mit unterschiedlichen Gesteinstypen und Gesteinszuständen: Heißes, flüssiges Gestein hat einen niedrigen; kaltes, festes Gestein dagegen einen hohen elektrischen Widerstand.“

Der Vulkan auf der Kanareninsel La Palma bricht seit Wochen immer wieder aus.

Die Methoden werden unter anderem zur Beobachtung von Magmakammern verwendet, um auf mögliche Vulkanausbrüche vorherzusagen. Zum Hintergrund: Aus einem Vulkan tritt Lava aus, sobald die Magmakammer, ein Hohlraum in der Erdkruste, im Inneren überfüllt ist. Gas erhöht den Druck, sodass Lava in den Bereich des Vulkanschlotes vordringt – und schließlich an die Erdoberfläche gelangt.

Die Nasa veröffentlichte Bilder nach dem Vulkanausbruch auf La Palma: Die Satellitenaufnahmen verdeutlichen das Ausmaß der Naturgewalt.

Der Vulkan auf der Kanareninsel La Palma bricht seit Wochen immer wieder aus.

Erstmeldung von Donnerstag, 11.11.2021, 17.00 Uhr: La Palma – Sieben Wochen ist der Ausbruch des Vulkans in der Gebirgskette Cumbre Vieja auf der Kanareninsel her, und es ist kein Ende in Sicht. Neben dem allgemeinen Ausnahmezustand sorgt seitdem auch die gehärtete Lava für Aufsehen, die sich an der Küste gebildet hat. Aufnahmen des sogenannten Lava-Deltas zeigen das faszinierende Ausmaß des Naturphänomens.

In Folge des Vulkanausbruchs auf La Palma hat sich ein mehrere Hektar großes Lava-Delta gebildet.

Die etwa 1000 Grad heiße Lava, die sich seit dem Vulkanausbruch auf La Palma unerschöpflich ins nur 20 Grad warme Meer gießt, härtet aus, sobald sie die Oberfläche erreicht. Bereits Anfang Oktober war die Vulkaninsel dadurch um mehrere Hektar gewachsen, wie die Deutsche Presse-Agentur meldete. Auf Videoaufnahmen ist zu sehen, wie sich der gigantische Insel-Zuwachs in alle Richtungen in den Atlantik erstreckt. An den Stellen, an denen er ins Wasser mündet, steigen unaufhörlich Wolken aus Gas empor.

La Palma: Forschende filmen Lava-Delta nach Vulkanausbruch

Als Mündungsdelta wird eigentlich ein Fluss bezeichnet, der sich in einen See oder ein Meer ergießt. Dabei gabelt sich der Hauptstrom in ungefähr dreieckiger Form. Das Lava-Delta auf La Palma bekommt daher seinen Namen, wobei es bislang noch keine Aufnahmen gibt, die das Natur-Phänomen aus der Vogelperspektive zeigen.

Die wohl ersten Aufnahmen des gehärteten Magmas an der Küste von La Palma, die einen Eindruck von der Macht des Lava-Deltas geben, stammten von dem andalusischen Institut für Marine-Wissenschaften. Mit einer Drohne, die von einem Boot aus gesteuert wurde, flogen sie 20 Meter über der Wasseroberfläche, um die Dimensionen des Lava-Deltas auszumachen, das durch den Ausbruch des Vulkans entstanden ist.

Vulkanausbruch: Neue Strände bilden sich an Lava-Delta auf La Palma

Über 500 Meter erstreckt sich das Lava-Delta an der Küste von La Palma und hat entsprechend viel vom Strand Los Guirres verschluckt. Allerdings bilden sich bereits neue Strände an der Küste der Vulkan-Struktur, wie auf Videoaufnahmen des spanischen Instituts für Naturstoffe und Agrobiologie zu sehen sind, die Anfang November veröffentlicht wurden. (vbu/tu)

Rubriklistenbild: © Victor Svensson/AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare