Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Giftige Gase stiegen immer wieder vom Vulkan auf der Insel Vulcano empor. Doch die Lage scheint sich nun zuzuspitzen. (Archivbild)
+
Giftige Gase stiegen immer wieder vom Vulkan auf der Insel Vulcano empor. Doch die Lage scheint sich nun zuzuspitzen. (Archivfoto)

Insel nahe Sizilien

Vulkan in Italien: Droht ein Erwachen des schlafenden „Gran Cratere“?

  • Sophia Lother
    VonSophia Lother
    schließen

Forschende messen an einem Vulkan nahe Sizilien zunehmende Aktivität. Einige Anwohner:innen wurden bereits evakuiert. Ist ein Ausbruch wie auf La Palma zu befürchten?

Vulcano – Die Insel Vulcano ist ein malerisches Fleckchen, das unweit von der Nordküste Siziliens (Italien) liegt. Der größte Ort zählt etwas weniger als 400 Einwohner:innen, sie leben hauptsächlich vom Tourismus. Ein Platz der Ruhe möchte man meinen. Gäbe es nicht den einen großen Vulkan „Gran Cratere“, der mehr als zwei Drittel der Inselfläche beansprucht.

Der Vulkanologe Marco Pistolesi berichtete auf Twitter von beunruhigenden Vorkommnissen rund um den Vulkan. „Einige Familien wurden aus aus eine Dorf auf Vulcano evakuiert. Der Boden stößt zunehmend CO2 aus, zudem gab es Funde von Tierleichen.“ Dies wird auch vom italienischen Wissenschaftsportal Il Mondo dei Terremoti auf Twitter bestätigt. In einem Tweet wird von einer anomalen Rauchentwicklung berichtet. Giftige Gase hätten die Behörden zum Handeln gezwungen. Könnten sich Zustände wie der Vulkanausbruch von La Palma auf der Insel ebenfalls ereignen?

Insel Vulcano
Höhe501 Meter
ProvinzMessina
InselgruppeAeolian Islands
Letzte Eruption1890

Vulkan auf Volcano: Gas tritt aus dem Boden aus

Die italienische Feuerwehr berichtete ebenfalls von einem Einsatz. Demnach wurden auf Vulcano Messungen durchgeführt. Man habe das Vorhandensein von Kohlendioxiddämpfen untersucht. Weitere Angaben wurden nicht gemacht.

Wie hoch die Gefahr ist, ist derzeit schwer einzuschätzen. Laut Il Mondo dei Terremoti gehe man nicht von einer kurz bevorstehenden Eruption aus. Vielmehr stellten die giftigen Gase derzeit aber eine unmittelbare Bedrohung dar. Sollte es jedoch zu einem Ausbruch des Vulkans auf der kleinen Insel kommen, könnten die Folgen verheerend sein. Zwar ist Vulcano weitaus weniger stark bevölkert als beispielsweise La Palma, da die Insel jedoch zum größten Teil aus dem Vulkan besteht, müsste im Falle eines Ausbruchs schnell gehandelt werden.

Schlafender Vulkan auf Volcano: Vulkan verformt sich

Aufgrund der Vorgänge auf der Insel ist die Gefahrenlage für Vulcano nun neu abgeschätzt worden. Der italienische Zivilschutz setzte die Insel nun auf die Warnstufe Gelb. Das liegt jedoch nicht nur an den austretenden Gasen.

Vulkan „Gran Cratere“ auf Insel Vulcano

Bei dem Vulkan auf Vulcano handelt es sich um einen sogenannten Stratovulkan. Diese Sorte von Vulkan wird als steil zulaufend und spitzkegelig charakterisiert.

Zudem wurden erhöhte Temperaturen des Vulkans und zunehmende seismische Aktivitäten gemessen. Im August hat der Vulkan außerdem begonnen, sich zu verformen. „So etwas wurde auf der Insel noch nie beobachtet“, twitterte Vulkanologe Marco Pistolesi als Reaktion auf die Erhöhung der Warnstufe. (slo)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare