Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wissenschaftler in Hongkong untersuchen ein Huhn auf H7N9.
+
Wissenschaftler in Hongkong untersuchen ein Huhn auf H7N9.

Vogelgrippe

Vogelgrippe fordert 20 Menschenleben

Die Vogelgrippe H7N9 tötet in China weitere Menschen. Die Regierung lässt in Hongkong vorsorglich 20.000 Vögel keulen.

Seit Anfang des Jahres sind in China mindestens 20 Menschen an der Vogelgrippe H7N9 gestorben. Rund 100 Menschen haben sich im Januar mit dem Erreger infiziert, wie die Nachrichtenagentur China News am Dienstag unter Berufung auf Gesundheitsbehörden berichtete.

Gleichzeitig wurde das Verbot von Handel mit lebendem Geflügel in Ostchina auf weitere Städte ausgeweitet. Nachdem das Virus in Produkten in Hongkong gefunden wurde, sollen dort etwa 20.000 Vögel gekeult werden. Das Virus war im März erstmals bei Menschen nachgewiesen worden. Lebende Vögel gelten als die Hauptursache für Infektionen mit dem Erreger. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare