Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Majestätitsch: Ein Geier zeigt seine Spannweite.
+
Majestätitsch: Ein Geier zeigt seine Spannweite.

Indien

Vögel hängen tot in den Bäumen

  • Willi Germund
    VonWilli Germund
    schließen

Weil alten Kühen in Indien mit einem Schmerzmittel der Lebensabend versüßt wird, sterben Millionen Geier – das hat Folgen.

Das Küken mit dem grau-weißen Flaum, dem langen Hals und großen, schwarz schimmernden Augen ist noch ziemlich wackelig auf den Beinen. Immer wieder plumpst der junge Vogel mit seinem Hinterteil auf ein Handtuch in der Brutstation von Pinjore im indischen Bundesstaat Haryana. Das Küken hackt mit seinem etwas schwer geratenen, kräftigen grauen Schnabel eifrig nach dem rohen, ein paar Tage altes Ziegenfleisch, das ein Betreuer auf eine Untertasse aus Porzellan serviert. Hin und wieder ist ein dünner Piepton zu hören, der ohne weiteres von einem Schluckauf stammen könnte.

Wenn es nach den Wünschen von Chris Bowden, Programmmanager von „Saving Asias Vultures from Extinction“ (SAVE) geht, ist es mit der Feinschmecker-Behandlung des kleinen Geiers bald vorbei. „Wir hoffen, im kommenden Jahr mehrere Sicherheitszonen mit einem Durchmesser von jeweils 400 Kilometern einrichten zu können, in denen wir im Brutofen gezogene Geier in die freie Natur entlassen können.“

Denn Indien, vor 20 Jahren noch Heimat von rund 40 Millionen der fliegenden Müllmänner der Natur, hat heute mehr Millionäre als Geier. Tierschützer schätzen ihr Zahl auf ganze 4000. „Die Vögel hingen plötzlich tot in den Bäumen“, erinnert sich Vibhu Prakash dessen „Bombay National History Society“ (BNHS) zu den vielen indischen Partnern von SAVE gehört, an das plötzliche Massensterben der Aasfresser Ende der 90er Jahre, „sie fielen tot aus Nestern. Es war furchtbar.“

Schuld war ein Medikament, das in Europa fast als Hausmittel gilt: Diclofenac, in der europäischen Hausapotheke als Voltaren bekannt. Indien hat zwar längst Brasilien als größten Rindfleischexporteur der Welt überflügelt. Aber Kühen, die nicht in der Fleischerei landen, blüht am Ende ihres Lebens oft ein lange dauerndes Leiden voller Schmerzen, bevor sie verenden.

Die Vierbeiner gelten den Hindus des Landes als heilig und werden deshalb auch nicht notgeschlachtet. Statt dessen wurde das eigentlich für Menschen gedachte Schmerzmittel vor zwei Jahrzehnten in Indien erstmals bei alten Tieren gespritzt – mit verheerenden Folgen für die Geier des Landes. Die Nieren der Vögel versagten.

Die Tollwut grassiert

Weil die Geier zu Millionen verendeten, labten sich statt dessen frei lebende Hunde an den Kadavern. Einer der Folgen des Massentods der Geier und der schlemmenden Hunde: Indien gehört heute zu den Ländern mit der höchsten Tollwutrate.

Auch die kleine und wohlhabende Religionsgemeinschaft der Parsis erlebte in der Finanzmetropole Mumbai einen tiefen Schock. Die Religionsgemeinschaft, die dem aus dem heutigen Iran stammenden Zoroastrismus folgt, betrachtet eine Leiche als unsauber und verbietet die Vermischung mit Wasser. Indiens Parsis legen die Toten deshalb seit Jahrhunderten in einer speziellen Kammer Aasgeiern und Krähen zum Fraß vor. Doch Ende der 90er Jahre fanden die Bestatter Monate nach einer Bestattung statt blanker Knochen eine verweste Leiche in der Grabkammer. Die Geier waren nicht mehr erschienen.

Nun gibt es erstmals seit dem Ende des vergangenen Jahrhunderts Hoffnung, dass die Geier ab dem kommenden Jahr wieder in größerer Zahl über Indien kreisen. Es wäre ein Durchbruch, der nach der blitzartigen und nahezu völligen Ausrottung der Geier in Indien sowie den Nachbarländern Pakistan und Bangladesch noch vor zehn Jahren nahezu unmöglich erschien.

In Nepal richteten Tierschützer aus Sorge um das Überleben der Vögel gar eigene „Geier-Restaurants“ ein, spezielle Futterstellen, die sie nach dem „König der Geier“ genannten Gott Jataya benannten.

„So etwas kann nur eine Notlösung sein“, sagt Chris Bowden. Seine Organisation und ihre indischen Partner wollen die im Brutkasten gezogenen Vögel, sozusagen wertvolle Überlebende des Geier-Massensterbens, in Indien erst in die freie Wildbahn lassen, wenn in den Sicherheitszonen endgültig das fatale Schmerzmittel Diclofenac aus den Regalen der Apotheken und den Medizintaschen der Tierärzte verschwindet, das fast überall in Indien immer noch alte Kühe glücklich macht.

Die Regierung verbot den Einsatz der Schmerzspritzen bei Tieren. Der Schweizer Pharma-Riese Novartis stellte gar die Produktion des Geier-Vernichters in Südasien ein. Aber Indien genießt schließlich den Namen „Apotheke der Armen“, weil zahlreiche Generika-Hersteller dort billige Kopien teurer Medikamente produzieren.

Tod in kleinen Ampullen

Im Falle des Medikaments Diclofenac verfielen die Produzenten zudem auf einen gemeinen Trick. Der „Geiertod“ wird jetzt von indischen Generika-Firmen in kleinen Ampullen vermarktet, deren Inhalt bei Kühen nur zwei Tage lang reicht und die leicht in einer Tierarzt-Tasche zu verstecken sind.

Dagegen half bislang nicht einmal eine Initiative des deutschen Arzneimittelhersteller Boehringer-Ingelheim. Der Konzern verzichtete in Indien auf die Patentrechte für Meloxicam, ein alternatives Schmerzmittel, das Geier verschont. Leider kostet das Mittel auf dem indischen Markt immer mehr als das fatale Diclofenac.

Kein Wunder, das Geier-Retter Bowden angesichts der vielen Hindernisse manchmal schier verzweifelt. „Wir geben jährlich über 250.000 Euro für das Brutprogramm aus“, sagt SAVE-Vertreter Chris Bowden , „davon verwenden wir die Hälfte zum Kauf von lebenden Ziegen.“ Die Tiere werden einige Tage lang genau beobachtet und untersucht, bevor sie auf dem Schlachtblock landen. Ein weiterer Grund für die hohen Kosten: Das Brutprogramm ist erfolgreicher als erhofft.

Es ist alles andere als einfach für die Geier-Helfer in Indien, die notwendigen Mittel aufzubringen. Die Aasfresser mit den zugegebenermaßen unappetitlichen Fressmanieren gehören im Gegensatz zu Seehundbabies und putzigen Koalabären oder Walen nicht gerade zu den Zugpferden bei Spendensammlungen. Das kann auch das putzige kleine Geier-Küken mit dem prekären Gleichgewicht, Riesenhunger und lustigem Schluckauf auf der Webseite von SAVE nicht so leicht ändern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare