Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Virologin Helga Rübsamen-Schaeff
+
Die Virologin Helga Rübsamen-Schaeff hat bei „Maischberger“ eine Prognose zur Dauer der Corona-Pandemie abgegeben.

Maischberger

Virologin mit Corona-Prognose bei Maischberger: „Fünf Jahre müssen wir schon rechnen“

  • Ines Alberti
    VonInes Alberti
    schließen

Fünf Jahre Corona-Pandemie - diese erschreckende Prognose gibt eine Virologin im ARD-Talk bei Sandra Maischberger ab. Die Moderatorin reagiert entsetzt.

Berlin - Was waren das noch vergleichsweise angenehme Zeiten, als viele im ersten Lockdown optimistisch gedacht haben mögen, mit ein paar Wochen Zähne zusammenbeißen und zu Hause bleiben sei Corona sicher abgehakt. Jetzt, fast zwei Jahre später, ist noch immer kein Ende der Corona-Pandemie in Sicht. Zwar geben Fachleute immer wieder Prognosen ab, wann diese Krise ihr Ende finden könnte; kürzlich warf eine dänische Epidemiologin eine Restdauer von zwei Monaten* in den Raum. Angesichts zu niedriger Impfquoten und immer neuen Coronavirus-Mutanten dürften zwei Monate allerdings eine unerfüllte Hoffnung bleiben.

Eine wenig erbauliche, aber wahrscheinlich realistischere Prognose gab die Virologin Helga Rübsamen-Schaeff am Mittwoch (12.01.2022) im ARD-Talk bei Sandra Maischberger ab: „Fünf Jahre müssen wir schon noch rechnen“, antwortete sie auf die Frage, wann die Pandemie vorbei ist, und berief sich auf einen Kollegen, der diese Schätzung auf einer Konferenz abgegeben habe.

Maischberger zu Corona-Prognose: „Weiß gar nicht, ob ich so viel Wahrheit vertrage“

„What?“, entgegnete Maischberger sichtlich überrascht und sprach damit vermutlich vielen aus der Seele. „Also, zwei haben wir hinter uns“, beschwichtigte Rübsamen-Schaeff. Und erklärte weiter: „Bis die Menschen und das Virus sich noch ein bisschen besser aneinander angepasst haben, also bis mehr Menschen ein bisschen immuner sind und das Virus vielleicht auch nicht mehr so schnell den verschiedenen Maßnahmen davonläuft.“

„Ich weiß gar nicht, ob ich so viel Wahrheit am Anfang des Jahres schon vertrage“, kommentiere eine resignierte Maischberger die Schätzung. Die Virologin glaube jedoch nicht, dass die kommenden drei Jahre durch so strikte Maßnahmen bestimmt werden wie die vergangenen zwei. Sie erwarte, „dass wir im nächsten Winter deutlich weiter sind“.

„Maischberger“: Virologin legt Hoffnung auf Corona-Medikamente

Einen „Gamechanger“ sieht Rübsamen-Schaeff in Corona-Medikamenten wie Paxlovid, das die Bundesregierung bereits vorsorglich eingekauft hat. Nehme eine infizierte Person sofort ein Medikament gegen Covid-19 ein, könne sich das Virus gar nicht erst großartig im Körper verbreiten und Schaden anrichten.

Mit der Omikron-Variante, schätzt die Virologin, könnten wir in ähnliche Größenordnungen kommen wie Frankreich - das Land kämpft derzeit mit 7-Tage-Inzidenzwerten von knapp 3000 und täglichen Neuinfektionen im 300.000er-Bereich. „Ich fürchte, dem können wir nicht ausweichen. Omikron ist nun mal die ansteckendste Variante, die wir bisher bei Corona gesehen haben“, so Rübsamen-Schaeff.

Virologin bei „Maischberger“ über Corona-Pandemie: „Leichenhallen freihalten“

Maßnahmen zu lockern oder gar das Coronavirus wie eine Grippe zu behandeln, wie es in Spanien geplant ist, hält die Expertin für verfrüht. Stattdessen verwies sie auf die Notwendigkeit des Impfens und betonte die Sicherheit und Erprobtheit aller zugelassenen Corona-Impfstoffe. Sie stellte jedoch klar: „Wenn ich das Ziel verfolge mit der Impfung, dass sich keiner mehr ansteckt: nicht erreichbar, nach allem, was wir heute wissen über die Impfstoffe. Einfach nicht erreichbar.“ Es habe sich gezeigt, dass die Antikörper in Geimpften zu kurz anhalten und das Virus sich zu schnell verändert. Es „läuft dem Impfschutz sozusagen davon.“

„Wenn ich sage, ich möchte impfen, dann muss der Grund sein, ich möchte die Krankenhäuser freihalten und ich möchte die Leichenhallen freihalten“, benannte die Virologin bei Sandra Maischberger die Motivation für das Impfen. Man wolle schwere Verläufe und Todesfälle vermeiden, „die sicherlich auch mit Omikron kommen“. (Ines Alberti) *hna.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare