Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Virologe Christian Drosten erhält den Berliner Wissenschaftspreis 2020.
+
Der Virologe Christian Drosten erhält den Berliner Wissenschaftspreis 2020.

Fiktiver Jahresrückblick

Satire-Video von Virologe Drosten: „Es ging nur um den Podcast“

  • VonLukas Zigo
    schließen

In einem fiktiven Jahresrückblick 2022 blickt Christian Drosten auf seine Person sowie das Corona-End-Jahr 2022 zurück.

Berlin – Es gehört schon eine ordentliche Portion Selbstironie dazu, um sich selbst aufs Korn nehmen zu können. Genau diese Selbstironie bewies jüngst der Virologe Christian Drosten, als er in einem satirischen Video für das ZDF auf das fiktive Ende der Corona-Pandemie im Jahr 2022 zurückblickt. In einem von der ZDF-Moderatorin Sarah Bosetti am Dienstag (04.01.2022) auf Twitter geposteten „Jahresrückblick“ interviewte Bosetti ihn zum „vergangenen“ Jahr 2022.

Es interessierte ja nun „niemanden mehr“ dass er Virologe sei „seit meine Pandemie vorbei ist“, sagt der Berliner Mediziner in dem Interview mit Bosetti, in dem Drosten mit der Einblendung „War mal wichtig“ vorgestellt wird.

Berliner Virologe Drosten: „Ich habe die Pandemie ja erfunden“

Weiter sagt der Virologe: „Ich habe die Pandemie ja erfunden, das wissen ja inzwischen alle“. Sein Motiv: „Es ging nur um den Podcast. Ich wollte halt einfach mal einen erfolgreichen Podcast machen. Aber jetzt will den ja keiner mehr hören seit März. (…) Sie wissen ja, was da mit der Impfung passiert ist.“

Darauf folgt ein „Rückblick“ auf ein fiktives „Allgemeines Impfverbot“ im März 2022. Nach vielen Appellen setzte die Regierung nun auf den Trotz der Leute und verbot die Impfung gegen das Corona-Virus. Als Nachrichtensprecherin berichtet Bosetti: „In Deutschland haben sich innerhalb von zwei Tagen alle Skeptikerinnen und Skeptiker impfen lassen. Führende Köpfe aus der sogenannten Querdenken-Szene hatten intensiv zum Impfen aufgerufen. Man lasse sich doch nicht das Impfen verbieten.“ (lz/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare