Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Virologe Christian Drosten ist in der Corona-Pandemie in ganz Deutschland bekannt geworden. (Archivbild)
+
Virologe Christian Drosten ist in der Corona-Pandemie in ganz Deutschland bekannt geworden. (Archivbild)

Corona

„Playboy“: Virologe Christian Drosten ist „Mann des Jahres“ 2021

  • Katja Thorwarth
    VonKatja Thorwarth
    schließen

Eine „Playboy“-Umfrage kürt den Virologen Christian Drosten erneut zum „Mann des Jahres“. Ein anderer Mann könnte jedoch prägend für 2022 sein.

München - Das zweite Jahr in Folge ist der Virologe Christian Drosten zum „Mann des Jahres“ gewählt worden. In einer am Mittwoch (01.12.2021) veröffentlichten repräsentativen „Playboy“-Umfrage zu dem Mann mit den bundesweit größten gesellschaftlichen Verdiensten schlug der Chefvirologe der Berliner Charité mit 23,6 Prozent der Stimmen aber nur hauchdünn Biontech-Gründer Ugur Sahin.

Ihm und seiner Frau Özlem Türeci war mit seiner Firma die Entwicklung des Corona-Impfstoffs in Mainz gelungen, weshalb Sahin auf 23,3 Prozent der Stimmen kam. Sahin und Drosten unterstreichen damit die Bedeutung, die ihnen in der Bekämpfung der Corona-Pandemie zukommt.

„Mann des Jahres 2021“: Virologe Christian Drosten

Christian Drosten hatte schon 2020, im ersten Jahr der Corona-Pandemie, die „Playboy“-Umfrage gewonnen. Seinerzeit gewann er mit 18,5 Prozent vor dem bayrischen Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und dem Fußballtrainer des FC Bayern, Hansi Flick. Die beiden Letzteren hatten sich Platz 2 geteilt, da Söder von den Frauen und Flick von den Männern präferiert wurde.

Übrigens: Am unbeliebtesten waren 2020 Schlagersänger Michael Wendler mit 35,6 Prozent, gefolgt von dem Kochbuchautor und rechtsextremen Verschwörungserzähler Attila Hildmann mit 16,5 Prozent.

Wer wird prägender „Mann des jahres“ 2022? Scholz wird hoch gehandelt

Mit Blick auf das kommende Jahr 2022 erwarten die Umfrageteilnehmenden des „Playboy“ jedoch eine Rückkehr zu anderen Themen. Entsprechend könnte der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) der Befragung zufolge prägendster Mann in 2022 werden. 46,5 Prozent der Befragten vermuten Scholz in der Spitzenposition. Es folgen FDP-Chef Christian Lindner mit 15,4 Prozent und Grünen-Chef Robert Habeck mit 12,6 Prozent.

Das Meinungsforschungsinstitut Norstat befragte für die „Playboy“-Umfrage 1001 repräsentativ ausgewählte Männer und Frauen. (ktho/afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare