Norwegen

Verschwundene norwegische Millionärin möglicherweise tot

Seit mehr als einem halben Jahr ist die Norwegerin Anne-Elisabeth Hagen verschwunden, sie galt als entführt. Nun ändert die Polizei ihre Hypothese.

Knapp acht Monate nach dem Verschwinden der norwegischen Millionärin Anne-Elisabeth Hagen hat die zuständige Polizei ihre Haupthypothese geändert. Es sei weiter wahrscheinlich, dass die Frau Opfer einer Straftat geworden sei, sagte Polizeisprecher Tommy Brøske am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Lillestrøm rund 20 Kilometer östlich von Oslo. Man gehe nun aber der Theorie nach, dass sie nicht wie bislang angenommen entführt, sondern vermutlich getötet worden sei. Eine Entführung, der ein wirtschaftliches Motiv zugrundliege, könne jedoch weiter nicht gänzlich ausgeschlossen werden. Ob die Polizei Verdächtige im Visier hat, wollte Brøske nicht sagen.

Hagen war am 31. Oktober 2018 aus ihrem Familienhaus in Lørenskog bei Oslo verschwunden. Seitdem fehlt jedes Lebenszeichen von der Frau des Investors Tom Hagen, der zu den 200 reichsten Menschen Norwegens zählt. Die Ermittler gingen Anfang 2019 mit dem Fall an die Öffentlichkeit und berichteten unter anderem davon, dass ein Schreiben mit einer Lösegeldforderung in dem Haus gefunden worden sei. In den vergangenen Monaten erhielt die Polizei Hunderte Hinweise, die jedoch nicht zu einem Ermittlungsdurchbruch führten. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion